Imperial Cleaning

Markt Oberstdorf

Gallery 11 delivery robots that will soon carry food and packages to your door. Mit Facebook registrieren Mit Google registrieren.

Catto Gallery 2012

Point of View Dynamics 365: Die Zukunft digit ...

Georg von Tschernemb, der Herzog Friedrich V. Christoph von Trautttmansdorff entstammt dem gleichnamigen Rittergeschlecht aus der Oststeiermark, das seit dem Jahrhundert zahlreiche Salzburger Domherren hervorbrachte. August aus Kärnten kommend ein, greifen zwar das stark befestigte Graz nicht an, verheeren aber die Murvorstadt und das ganze Murtal sowie die Ost- und Untersteiermark.

Im selben Jahr bricht die Pest aus und Heuschreckenschärme fallen ein. Tepes Vorbild für Dracula eingenommen. Durch diese Katastrophen wird die steirische Bevölkerung um ein Drittel auf Zur dieser Zeit der ersten Türkeneinfälle wird von den steirischen Landständen das Zeughaus als Depot für Rüstungen und Waffen gegründet.

Er kann die Burg Wasserberg zurückerobern und wird zum kaiserlichen Rat ernannt. Von oberitalienischen Städten ausgehend, erfolgt der Handel mittels Münzen Groschen, Gulden, Taler , der auch in den Habsburger Ländern langsam den Tauschhandel ersetzt. Die schwere Stuckdekoration wird aufgebracht. August werden auf Betreiben der Stände durch Maximlian I. Knapp daneben, in der Schmiedgasse 25 füllt das schmälste Gebäude von Graz die Lücke der ehemaligen Stadtmauer.

Das Kloster wird den Observanten "Braune Franziskaner" übertragen. Wegen der Ausbeutung durch den Adel und die Kirche kommt es in der Untersteier zu einem Bauernaufstand, der bei Cilli durch die kaiserlichen Truppen niedergeschlagen wird. Leonhard am Tummelplatz wird nach der Übersiedlung der Franziskaner in das Murkloster den Nonnen des Dominikanerordens überlassen. Der "Triumphzug Kaiser Maximilians I. Ein erster Abdruck erfolgt erst durch seinen Enkel Erzherzog Ferdinand, wonach die Holzstöcke dann im Erbfolgestreit zwischen Ambras und Graz aufgeteilt und unter Maria Theresias, wie viele andere Objekte, nach Wien abgegeben werden müssen.

Zu der am Sebastianstag, dem Jänner, eröffneten Erbhuldigung Erzherzog Ferdinands in der Steiermark werden am 6.

Am folgenden Tage beginnen im Landhause die Verhandlungen zwischen den kaiserlichen Commissaren und den Ständen mit Bürgermeister Simon Arbaiter, indem letztere erklären, Erzherzog Ferdinand als ihre Landesfürsten anzuerkennen und ihm die Erbhuldigung darzubringen, obwohl dieser in eigener Person nicht anwesend ist.

Das Burgtor erhält einen Renaissanceaufbau mit einer Uhr, weshalb es auch "Uhrtor" genannt wird. Juli hält Ferdinand mit seiner Gemahlin Anna feierlichen Einzug in Graz, wiederholt dem Landeshauptmann den schon fiilher durch seine Bevollmächtigten geleisteten Eid und nimmt die Erbhuldigung entgegen. Im Dezember beruft Erzherzog Ferdinand I. Die Zunahme der Feuerflammen aus allen Leibesöffnungen des Panthers veranschaulicht in der ersten gedruckten Landhandfeste die neue Sinngebung durch die steirischen Stände: Kaplan Prokop Huschimhey predigt in Luthers Sinn.

Er wird dabei bei Gaishorn besiegt und in der Burg Werfen gefangen genommen, später aber wieder freigelassen. Seyfried von Eggenberg stellt den Minoriten, die ihr Kloster an die Franziskaner abtreten müssen, in der Murvorstadt eine Bleibe zur Verfügung. Der ehemalige katholische Priester Hans Has von Hallstatt tritt der Täufer-Bewegung bei und beginnt in Windischgrätz mit seiner Predigttätigkeit, bis er verhaftet und am 2.

Dezember in Graz hingerichtet wird. Die sogenannten "Wiedertäufer" lehnen die Säuglingstaufe ab und verweigern zudem der Obrigkeit den Untertaneneid und Kriegsdienst. Zu ihren Gottesdiensten treffen sie sich in der Jungferngasse im ehemaligen jüdischen Ghetto im Haus ihres bedeutendsten Grazer Führers Kaspar Maler, der im Jahr festgenommen und aus Graz vertrieben wird. Im Jahre findet durch König Ferdinand I.

Der türkische Geschichtsschreiber Bedschewi berichtet: September lagerte man vor der unvergleichlichen Stadt Gradsch. Reiter wollen die Murvorstadt in Brand stecken, werden aber zurückgetrieben. Der Grazer Feldhauptmann Hans Katzianer verfolgt das daraufhin weiter ziehende Türkenheer und fügt der von Ibrahim Pascha befehligten Nachhut eine schwere Niederlage zu. Zur Erinnerung entsteht daraus der Brauch, dass am Juni, dem Johannisabend, ein Tartarmann aus Stroh in der Karlau auf eine hohe Stange gebunden, angezündet und in die Mur geworfen wird.

Der türkische Schriftsteller Szolaksade schildert den Türkeneinfall so: Sein gegen ihn rebellierender Sohn Ludwig baut etwas tiefer unter der Feste gelegen eine eigene Burg, die Ludwigsburg. Wegen der ständigen Türkengefahr bewilligt König Ferdinand I.

Dazu beruft er vorranig italienische Baumeister aus dem Raum von Como, die den modernen Festungsbau bestens beherrschten und wird damit zum Initiator für den intalienischen Renaissancestil in Graz. Unter der Bauleitung von Domenico d'Allio lässt er bis um die Stadt einen annähernd kreisförmigen Festungsgürtel errichten.

Dazu werden noch 2 weitere Seilbahnen errichtet; eine direkt neben der ersten am Kai, die zweite vom inneren Paulustor zum Uhrturm. Wegen mangelnder Amtsführung und der Aufrechterhaltung eines Konkubinats während seiner Amtszeit erhält er einen starken Verweis.

Bau des Grazer Rathauses am Hauptplatz im Renaissancestil. Verrgeblich um die Religionsfreiheit bemüht, legt er seine Ämter nieder und geht nach Urach in Württemberg, wo er die "Windische, chrabatische und cirulische Thrukerey" gründet und die kroatische Übersetzung des Neuen Testaments in glagolitischen und kyrillischen Lettern druckt. Die Stempfergasse mit ihren schmalen mittelalterlichen Häuserfronten markiert die nördliche Begrenzung des aufgehobenen Ghettos.

Der Seckauer Bischof Petrus Percic lat. Persicus , auch Archdiakon der Unteren Steiermark und als solcher Pfarrer in Gratwein, unterhält seit die erste Steirische Druckerei.

Der Grazer Stadtpfarrer Andre Gigler , ein verheirateter lutherischer Theologie, aber katholischer Kirchenzugehörigkeit, hält nach beiden Seiten hin offene Gottesdienste und ist Verfasser eines protestantischen Gesangsbuches von gereimten Evangelienstrophen, der "Gesangs Postill", des ersten steirischen Notendruckes.

Für seinen Vater Lorenz Gigler, Schuhmachermeister und Marktrichter von Anger, lässt er ein gemaltes, hölzernes Grabdenkmal herstellen, auf dem im Hintgergrund auch die Silhoutte von Graz zu erkennen ist. Nach der Abdankung Kaiser Karls V. Ferdinand, zwar Katholik, ist in Glaubensfragen aber wie schon sein Bruder ein Anhänger des restaurativen Reformmodells und verfolgt eine Politik der Kompromisse und der gegenseitiger Duldung zwischen den Religionen cuius regio, eius religio: Nicht die Glaubenslehre ist wichtig, sondern konkrete Reformen wie die volkssprachliche Liturgie, der Laienkelch und die Priesterehe.

Die Gebrauchsanweisung für dieses astronomische Instrument wird zusammen mit einem kolorierter Holzschnitt in der Offizin von Andreas Franck gedruckt. Als Kaiser Ferdinand I. Das protestantische Graz wird damit Residenz eines katholischen Landesherrns und St. Ägid Hofkirche, von wo er bis zu seinem Tod im Jahre aus regiert. In Graz gibt es etliche Priester, die sich zur Augsburger Konfession bekennen.

Die Landschaft erwirbt das Eggenberger Spital und die Allerheiligenkriche und gründet dort eine protestantische Stiftsschule, an der auch Johannes Kepler lehrt. Mühlschlössl des evangelischen Landschaftsarztes Christoph von Gabelhoven im heutigen Volksgarten. Um die Bedeutung der protestantischen Bürgerschaft zu demonstrieren, findet zum Egydimarkt, am 7.

Am letzten Tag der Festspiele tischt der Magistrat allen Schützen vor dem Rathaus ein königliches Festmahl auf zwölf grün geschmückten Rundtafeln auf. Als plötzlich ein weiterer Bewerber, ein reicher spanischer Edelmann, auftaucht, soll ein Zweikampf die Entscheidung bringen. Unmittelbar danach fi ndet in der nahen Kirche die Trauung statt. Die Ehe iat aber nur von kurzer Dauer und kinderlos. Erst Raubers zweite Frau, eine ungarische Adelige schenkt ihm dann 4 Kinder. Jener Teil desselben, welcher zur Stadt steht, ist nämlich allmählich vom Gipfel absteigend in leichter Abschüssigkeit mit derselben verbunden.

Das ganze Joch dieses Berges nimmt die Burg ein, von Natur und Menschenhand stark befestigt, sowohl prächtig als angenehm zu sehen. Auf dem Gipfel des Berges selbst ragt sehr hoch und herrlich eine Burg über die Mauern, die schön bemalt und ausgestattet sind, innen sind vier bis fünf Militärkasernen, deren einige, eben gelegen, zur Aufbewahrung von Kriegsvorräten und genügenden Verteidigung des Waffenplatzes dienen.

Palast und Stadt versuchte der Fürst befestigter und geschlossener zu erbauen. Die Stadt selbst besitzt Stärke und Befestigungswerke. Ihre Gestalt ist ähnlich der von Wien, mit eingestürzten und wieder ausgebesserten Mauern. August ehelicht Erzherzog Karl II. In tiefster Andacht hörte sie hierauf drei heilige Messen, bisweilen sogar vier Wöchentlich pflegte sie wenigstens einmal zu beichten September in Wort und Bild: Durch 7 Triumphbögen bewegt sich der pompöse Hochzeitszug mit Reitern von der Herrengasse über die Sporgasse bis zur Ägydiuskirche, in der der Bischof von Seckau den Segen erteilt.

Die Bürgerschaft rückt in Waffen aus. Ägid ein Kolleg mit einer 3-klassigen Lateinschule sowie ein Konvikt mit Alumnat, an dem 5 Scholastiker und 2 Laienbrüder aus Wien tätig sind. Geist und der hl. Barbara geweihten Hauskapelle heute Domherrenhof.

In unmittelbarem Anschluss an das Kollegium wird in der Hofgasse der "Taubenkobel", ein Renaissancehaus mit Doppelfenstergestaltung, für Hofvicekanzler Wolfgang Schwarz erbaut, der es den Jesuiten ermöglicht, durch ein unterirdisches Gangsystem ungesehen in die Burg, in die Ägydiuskriche und sogar ins Landhaus zu gelangen. Ebenso lässt sie eine Hofkapelle einrichten, die von Sebastian Carlone stuckiert und vom niederländischen Maler Egyd de Rye mit Fresken ausgestattet wird.

Das Altarblatt malt Giulio Licinio Er kann die Schulden verringern, wird aber des Geizes sowie illegaler Kinder beschuldigt.

Auf halber Höhe an der Ostseite des Reinerkogels in Andritz befindet sich im Weinitzenwald eine heilkräftige Quellgrotte, in deren unmittelbarer Nähe sich seit eine Kapelle befindet, die an Stelle eines Kreuzstöckl errichtet wird, welches ursprünglich Ulrich von Gösting aus Dankbarkeit dem Patron der Brunnen, dem heiligen Ulrich, Bischof von Augsburg, widmete, weil er nach seiner Rückkehr aus osmanischer Gefangenschaft von seinem "türkischen Leiden" Fieber durch dieses Quellwasser geheilt wurde.

Vor dem Tor führt eine Holzbrücke über den Stadtgarben zur Kühtratte. Der lutherische Theologieprofessor David Chyträus, eigentlich David Kochhafe, aus Rostock arbeitet für diese Anstalt eine Schulordnung aus, die den Söhnen der landständischen Adeligen eine Ausbildung ermöglicht, die sie vom Elementarunterricht bis zu einer juristischen Ausbildung führt.

Wegen Zensurstreitigkeiten werden und die landschaftlichen Drucker Andreas Franck und Zacharias Bartsch verhaftet. Die Türken bringen seinen abgeschlagenen Kopf sowie seinen gefangengenommenen Sohn Wolf Engelbrecht nach Konstantinopel.

Spaur als Statthalter in die Residenzstadt Graz, der dieses Amt bis bekleidet und als sein Hauptanliegen die Verteidigung des katholischen Glaubens gegen den protestantischen Adel sieht. Nach den Religionsverhandlungen in München, bei denen ein genauer Plan zu Gegenreformation ausgearbeitet wurde, geht die katholische Seite zum Gegenangriff über und erlässt ein am Dezember ein Dekret, dass in den landesfürstlichen Städten, Märkten und Herrschaften nur mehr die katholische Religion erlaubt.

Trotzdem ernennt der streng katholische Erzherzog Karl II. Besitzungen des Stiftes Rein in der Umgebung von Graz: Unter Einbeziehung der mittelalterlichen Stadtmauer wird in der Burg von Marc Antonio Tadei ein zweigeschossiger Registraturtrakt mit Renaissance-Arkadengängen, toskanischen Säulen und Sgraffitidekorationen als Verbindung vom zweiten zum ditten Burghof errichtet. Das Herrschergeschlecht der Galler errichtet in Schwanberg neben der alten Burg aus dem 9.

Er dient Kaiser Ferdinand II. Bischof Brenner wird auch in den steirischen Landtag aufgenommen und unterstützt Erzherzog Karl bei der Durchführung der Gegenreformation: Das Jesuitenkolleg am "Stöckl" "Taubenkobel" in der Hofgasse 10 wird am 1.

Der sich im Hof befindliche Jesuitengarten ist sowohl vom Ferdinandeum Färbergasse 11 als auch vom Hofgassengymnasium Hofgasse 10 zugänglich. April der Stiftungsbrief samt Szepter und Siegel übergeben. Der charakterlichen und wissenschaftlichen Ausbildung der Lehrer wird besondere Bedeutung zugemessen. Der religiöse Lernstoff beschränkt sich auf das Auswendiglernen des Katechismus und eine gründliche Kenntnis der Evangelien.

Das Um und Auf des Unterrichtes ist die lateinische Sprache, wobei jeder Unterrichtshalbtag mit einer Lateinstunde beginnt. Der Griechischunterricht setzt erst in der vierten Klasse ein. Die Kirche "zum hl. Andreas Peyrer am Aus Platzgründen werden aber die Pfarrgottesdienste trotzdem in der Hofkirche abgehalten.

Die Dominikaner wiederum müssen nach St. Andrä ausweichen und der frei gewordene Stadtpfarrhof dient ab jetzt Neuankömmlingen als Wohnung. Die bis ins Der Neuling Fuchs wird durch allerlei Schabernack von seinem tölpelhaften Status des Pennälertums gereinigt. Sie wird täglich um 7, 12 und 19 Uhr mit Schlägen geläutet, weil sie aus Kanonenkugeln der Türken gegossen wurde. Zwei Rumortafeln mit Verhaltensregel bei den Eingangstoren ins Landhaus: Erzherzogen Karls zu Oesterreich unsers gnädigsten Herrn u: Juni durch den Stadtrichter Andreas Spiegl verhaftet wird, weil er trotz Verbot die protestantische Stiftsschule besucht hatte, kommt es vor dem Rathaus zu einem Aufstand von über Bürgern, bei dem sogar der päpstliche Nuntius Malaspina und der Bischof von Gurk misshandelt werden.

Der Tumult ist so wild, dass man von einer 2. Um den Freiherrn Maximilian von Schrottenbach, von bis Landeshauptmann in Steiermark und Besitzer der Herrschaften Thal, Gösting und Eppenstein, rankt sich die Sage von der teuersten Lederhose, welche er aus einem am Sonntag verbotener Weise erlegten Hirsch fertigen lässt und deshalb Golddukaten Strafe zahlen muss.

November abgehaltene Hochzeitsfest von Karl I. Die zur Haupt- und Stadtpfarre erhobenen ehemalige Dominikanerkirche erhält ein neues Hochaltarbild mit der Himmelfahrt Mariae.

Noch bevor er in Tübingen die Abschlussprüfungen an der Theologischen Fakultät abgelegt hat, wird ihm unerwarteter Weise im April die Stelle eines Lehrers der Mathematik und Astronomie an der protestantischen Stiftsschule angeboten. Kepler hält sich selbst für keinen guten Lehrer, andererseits aber sprechen ihm die Inspektoren ein gutes Zeugnis aus. Die Kalender sind Inbegriff der zeitlichen Ordnung und enthalten zusätzlich wichtige Voraussagen über Wetter, Ernte, Krankheiten, drohende Landplagen und bedeutende politische Ereignisse.

Mit seinem "Mysterium cosmographicum" entwirft er die Grundlagen für seine Planeten-Gesetze. Anlässlich seiner Heirat schreibt er: Denn meine Braut hat hier Güter, Freunde, einen wohlhabenden Vater.

Ein öffentliches, wenn für einen Lutheraner das Land nicht mehr sicher ist oder wenn es von dem Türken näher bedrängt wird. Ein privates Unglück wäre es, wenn meine Frau sterben würde. Über seine Frau bemerkt er etwas später wenig schmeichelhaft: Ferdinand von Maschwander, Freiherr von Kranichsberg, widmet den beidseitig von Murarmen umflossenen Austein Kalvarienberg den Jesuiten, wo schon in der späten Jungsteinzeit eine Siedlung bestand. Der Sage nach handelt es sich dabei um den türkischen Feldherrn Ibrahim Bassa, der beim Fluchtversuch aufgrund seiner Körperfülle in der Fensteöffnung stecken blieb, als während des Essens eine Kanonenkugel einschlagen hatte.

Am Hauptplatz wird erstmals das spätere Haus "Zum schwarzen Adler" mit der gegründeten "Adlerapotheke" genannt. Im Kleindiensthaus "Zum roten Krebsen", in welchem sich Stallungen für 14 Pferde sowie 6 Kellergewölbe mit einem Fassungsvermögen von jeweils 40 Weinfässern a l befinden, werden am 9.

Ab nun führt er selbst die Regierung. Bald reist Ferdinand II. Auch baut er seine Residenz in Graz aus, indem er einen 4 Stockwerke hohen Flügelbau bis zum Theater-Tor errichten und eine Schatzkammer, Kunstkammer und Bibliothek einrichten lässt.

In dieser kauft Erzherzog Ferdinand II. Jahrtausend vor Christi sowie eine Fluchtburg des bayrischen Adelsgeschlechtes der Aribonen befunden hat, einen Neubau des zerfallenen Florianikirchleins errichten. Auch Johannes Kepler muss nach seinem 6-jährigem Wirken an der Stiftsschule der protestantischen Landesstände im Paradeishof wegen seines protestantischen Glaubens Graz verlassen.

Es ist das ein Berg von steiler ungeheurer Höhe, der die umliegenden Berge, die wahrlich auch nicht niedrig sind, um die Hälfte einer deutschen Viertelsmeile überragt, unter Berücksichtigung der Krümmung der Erde. Als ich auf ihm eine Beobachtung über die Krümmung der Erde mit Hilfe der Berge ohne den Himmel anstellte, sah ich, um Euch zwischenhinein eine Freude zu machen, viel Ergötzliches.

Als wir auf dem Gipfel des ragenden Felsen standen, erhoben sich unterhalb des Berges allmählich Nebel. In Graz, das zwei Meilen entfernt ist, herrschte ein starkes Gewitter mit Donnerschlägen, die wir nicht hörten. Wir sahen alles unter uns. Die unteren Berge, nach denen wir zu visieren hatten, sah man durch die dunstige, dampfende Luft nur schlecht, nach der Zerteilung des Gewitters besser.

Neben und unter uns sahen wir in der Luft hängende Wolken, schreckhaft geborsten, von ungeheurer Geschwindigkeit. Bisher hatte uns immer die Sonne geschienen. Einige Augenblicke lang brach ein Regen vermischt mit kaltem Hagel los. Wo zuvor jene Seite vom Nebel bedeckt gewesen war, auf der sich vom Berg aus eine Aussicht weithin nach Ungarn und nach dem türkischen Gebiet auftut, zeigte sich ein wunderbarer Anblick. Über uns war Nebel, der den Himmel verhüllte, unter uns strahlendste Helle.

Die Flüsse aber glänzten, obwohl sie gerade stürmisch waren, überaus hell. Denn wir haben das Loch nicht gefunden und doch entstand ein Hagel, wenn wir nicht vielleicht eben durch unsern Aufstieg den Berg gereizt haben.

Ferdinand die Hauptrollen spielen. Dieses einzigartige erste kartographische Werk über die Steiermark umfasst hundert Blatt Handzeichnungen. Clobucciaridi stirbt auf der Flucht vor den Ungarn.

Die Landschaft schenkt ihr als "Denkmal der Gegenreformation" das ehemalige protestantische Stiftsgebäude und Spital mit der bereits erstmals als "Kapelle bei der Murbrücke" erwähnten Allerheiligenkirche, welches sie den Klarissinnen zur Adaptierung ihres Klosters "zu Allerheiligen im Paradeis" überlässt.

Pietro de Pomis malt dazu das Altarblatt. Die Bastei zeigt vor- und zurückspringende Mauern, die einen "Orillon", einen geschützten Mauerwinkel bilden. Von dort führt der Weg über die Hofgasse und Murgasse zur Mariahilferkirche und weiter durch das Lendviertel, die Zeiller- und Grimmgasse, bis zur Kalvarienbergkirche, unmittelbar neben dem Ziel am Kalvarienberg.

In der Hofkirche "Zum hl. Ihre Faust-Aufführung ist die erste urkundlich erwähnte auf dem europäischen Kontinent. Bau des für Kaiser Ferdinand II. Unmittelbar vor dem Franziskanerkloster im Muruferbereich entsteht das "Kälberne Viertel" Neutorgasse , das seinen Namen von den dort befindlichen Fleischbänken hat.

Hierher wird das Vieh, insbesondere ungarische Rinder, zum Schlachten getrieben. Ein Teil der Schlachtbetriebe ist zur praktischen Entzsorgung in Holzbauweise über das Murufer gebaut. Ort beschweren sich die Nonnen des Karmeliterklosters über das verunreinigte Wasser.

Als Erzherzog Ferdinand II. August zum Kaiser Ferdinand II. Gubernator wird sein ihm vertrauter Freund Hans Ulrich von Eggenberg. Octobris deroselben keyserlichen Mayestät, in die fürstliche Hauptstatt Grätz fröliche Ankunfft und Einritt auffgericht und angestellt worden. Von dem Collegio der Societet Iesv sambt dero hochlöblichen Vniversitet daselbsten. Geschehen im Jahr vnsers Hails M. Damit begründet er die Tradition, dass auch alle folgenden Habsburger ihre Herzen in einer Urne dort bestatten lassen.

Kupferstich von " Grätz in Steirmarck - Officium atque Fidem non ulla molestia tardat, Mitigat impositum, non Deus auget, onus. Treuw und Glaubn aufhaltn. Gott vermehrt nicht die Last so schwer, Sondern Er lindert Sie vielmehr. Im Rahmen des Ausbaues der Bastionen gegen die drohende Türkengefahr wird im Südwesten das 2-stöckige Neutor errichtet und auch das Burgtor erhält sein heutiges Aussehen.

Nachfolger als Hofmaler wird Johann Veit Hauckh. Im Anschluss an den zweiten entsteht der "Dritte Sack", der durch die Sackbastei und das dritte, mit einem 12m hohen Turm und einer 7m dicken Mauerdurchfahrt versehene Sacktor nach Norden auf Höhe Deutscher Bund abgeschlossen ist. In ihm gibt es mehrere Badeanstalten mit hölzernen Wannen und sogar ein erste öffentliches Bad, welches mit dem Wasser eines verschmutzten Seitenarmes der Mur, dem "Chotmur", versorgt wird.

Auch mehrere Mühlen sind vorhanden. Im Generalmandat vom 1. Die Inneneinrichtung stiften Adelige, wie etwa die Herbersteins, Dietrichsteins oder Inzaghis, die als Gegenleistung in den Kellergewölben neben den Weinfässern aus den untersteirischen Rieden eigene Grüfte einrichten dürfen. Nach der Klosteraufhebung wird das Gebäude ein Militärspital, das Landesgendarmeriekommando und das Steiermärkische Landesarchiv.

Von der Familie Rucker wird auf dem, nach ihnen benannten, dicht bewaldeten Bergrücken "Rukhenperg" Ruckerlperg am Sparbersbach die bereits seit dem Mittelalter betriebene Vogelstellerei als Hofvogeljäger ausgeübt. In dem Wasser Muer ligt sie nach der Länge, und ben, hernach ziehet sie sich etwasgegen dem Berge. Ist ziemlich fest und mit einem Wallund Bollwerken auch schönen festen Thoren, versehen. Dahero stets ein grosser Adel da wohnet, auch jährlichzzween fürnehme Märckte, oder Messen, zu Mittfasten, und S.

Aegidii, deren jeder vierzehen Tage währet, alhiegehalten werden. Der Wein Wachs und Getreidebau ist noch hierum so stattlich nicht, dieweil sich erst die Berge oberhalb anheben voneinander zu thun, darunter dann der Schöckel, oder Desacus, der höchste ist. Und wird unter der Stadt das Feld, so man von der Stadt das Grätzer-Feld nennet, je länger je weiter. Ich hab damahls, und folgender Zeit, zu Grätz nachfolgende Sachen gesehen: Neben der Stadtmauer hin auf kommt man zu einem vornehmen Nonnenkloster, und dar 3.

Aegidiikirche, welche derzeit die Jesuiter innen haben. Hat von aussen ein geringes Ansehen: Auf der andern Seite seyn die Reliquiae S. Maxentiae, und der Arm von S. Agatha, alle in zweyen marmorsteinernen! Francisci, so mit dem H. Ignatio, ihres Ordens Stifter, neulich in die Zahl der Heyligen ist gesetzt worden, auch mit Steinen gezieret. Hinten daran hat man eine schöne runde Kirche Kirche mit 3 Thürmen, auf Italienische Art, vor die fürstl. Begräbnusse erbaut, in welcher albereit ihrer Kayserl.

Aegidii-Kirchen, so hoch liget, über haben die Jesuiter ein ansehnliches Collegium, daran ihr Conviet und unterschiedliche Schulen seyn. Hab, nach Mönchen, dergleichen, meines Wissens, vorhin nicht gesehen. Sie haben eine öffentliche und privilegirte hohe Schul, und einen ansehnl. Saal, darinnen Doctores pflegen gemacht, und andere actuspublici celebrirt zu werden. Auf der andern Seite des Thores, auch gegen der Muer, haben 5.

Besser hinaus ist das Bürger-Spital, und gegenüber 7. Vor dem Sackthor wohnen 8. Zum Andern, von andern Gebäuden hab ich alhie besichtigt 1. Der Bibliothecarius hat mich in die fürstliche Bibliothecam geführet, so in zweyen Zimmern. In dem ersten hat es ein schönes Uhr Werk. Gleich daran ist die fürstliche Kunst-Kammer, in welche ich aber nicht kommenkönnen, wiewol obgemeldter Jesuit für mich angehalten, und sich was über die Incivilitet desjenigen, so darzu den Schlüssel hatte, alterirt hat.

Nahend dieser Burg ist das fürstliche Zeughaus. In einem Thurn hab ich das Horn gesehen, welches man alle Morgen und Abend treten thut, so von vielen Pfeiffen gemacht ist. Ist auch da eine Capelle für die Soldaten darbey ein Stück von einem Elephantenkopf gewiesen wird.

Unten in der Stadt bey dem fürstl Marstall war damals ein Tygerthier zu sehen. Das Hasenhaus zu Grätz ist schöner, als das zu Wien, und seyn alhie der Hasen unterschiedl. Im Rahmen des Neubaues der Kirche zum hl. Pauluskirche "auf der Stiege" die ursprünglich erste Grazer Pfarrkirche ist. Er iat von bis zu seinem Tode irömisch-deutscher Kaiser, überlässt aber in späteren Jahren die Staatsgeschäfte weitgehend dem ebenfalls in Graz geborenen Graf Maximilian von und zu Trauttmansdorff.

Von bis weilt er bereits erstmals als Beichtvater im Krankenhaus der Bamherzigen Brüder und in der Ägydius-Jesuitenkirche in Graz. Nach seiner Wiederkehr aus Wien veröffentlicht er in seinem Hauptwerk "Centrobarycae" erstmals seine Guldinische Formel zur Berechnung von Rotationskörpern. Die Nischenfiguren neben dem Eingang zeigen Mars und Minerva.

Als solchem ist es ihm nur erlaubt, am Rande der Gesellschaft nahe der Stadtmauer im Reck- oder Marterturm Ecke Rauber- Kaiserfeldgasse zu wohnen, in dem sich auch die Folterkammer befindet. Als Kennzeichen seines Berufes trägt er einen roten Flor am Hut sowie eine rote oder schwarze Kleidung mit einer Halskrause. Bei den hochnotpeinlichen Befragungen im Schinderhaus in der Raubergasse werden verschiedenste Folterwerkzeuge verwendet, um von den Gefangenen Geständnisse zu erpressen: Unserem allergnedigsten Herrn und Erblandtsfürsten.

Johann Baptist geweihten Klosterneubau am Graben heutige Grabenkirche. Der Herrschaftssitz der Rosenberger, der palaisartige "Rosenhof" später "Rosenegg" , wird von den Jesuiten als Sommerrefektorium übernommen. Der gebürtige Linzer Jesuit Johann Grueber empfängt nach seinem Philosophiestudium, seiner Anstellung als Gymnasiallehrer sowie seinem vierjähriges Theologiestudium in Graz die Priesterweihe, bevor er den Auftrag erhält, im Rahmen der Asienmission einen Landweg nach China zu erforschen.

Gemeinsam mit seinem Ordensbruder Bernhard Diestel, der ebenfalls zwischen und das Studium aus Theologie und Philosophie an der Carolo-Franciscea in Graz absolvierte, bricht er über Venedig, Isfahan. Indien, Macao nach Peking auf, wo die beiden eintreffen und zwei Jahre lang am Hof des Kaisers Shunzhi im astronomischen Amt beschäftigt sind. Oktober als erste Europäer in die tibetanische Hauptstadt Lhasa gelangt.

Nach einem einmonatigem Aufenthalt setzt er seine Rückreise über Nepal, Benares, Agra sowie Kabul fort und trifft am Februar wieder in Rom ein.

Grundriss der steirischen Hauptstadt mit ihrem noch immer fortifikatorischen Zustand. Einer der Männer wird wegen Zauberei zum Tode verurteilt und hingerichtet. Feierliche Erbhuldigung von Kaiser Leopold I. August in Graz. Gotthard von den Ständen empfangen und in einem prächtigen Einzug nach Graz geleitet. Juli wird ihm dann durch alle Landleute, vom Herren-, Ritter- und Beamtenstand, gehuldigt.

Neben dem Kaiser und seinem Hofstaat sind auch Erzherzog Leopold Wilhelm, der regierende Herzgo Karl von Mantua, die spanischen und venezianischen Gesandten und zahlreicher Adel anwesend: Sondern promiscue zuverstehen seyn.

Herr Domprobst zu Seggau. Herr Probst zu Vorau. Herr Probst zu Bölau. Herr Probst zu Stainz. Herr Probst zu Rottenmann. Max Herr von Scherffenstain.

Sigmund Graff von Dietrichstain. Max Graff von Schrottenbach. Sigmund Friderich Graff von Saurau. Mehr ein Graff von Schrottenbach. Zween Herren Graffen von Thurn. Franz Bernhard Graff von Uischenböck. Ginhart Graff von Herberstain. Anthoni Graff von Lamberg.

Sigmund Bernhard Jöchlinger I I: Ferdinand Ernst Graff von Trauttmanstorff. Wolff Ehrnreich Herr von Schaffenberg. Ferdinand Ernst Graff von Herberstain. Hanns Ernst Graff von Herberstain. Hanns Gotthard Graf von Herberstain. Item sein Herr Bruder. Otto Herr von Stuberg. Johann Leonhard von Dornsperg. Wolff Ignati von Kaltenhausen.

Georg Adam Adl von Adlstain. Seine Rückreise erfolgt am Im Zuge des Ausbaues von Graz zu einer mächtigen Stadtfestung mit einem Festungring von 10 Bastionen und einem Stadtgraben wird zur nötigen Sturmfreiheit die Schaffung eines von Häusern und Gärten freien Raumes, eines Glacis, notwendig. Ganze Häuserreihen der Grazer Vorstadt werden dem Erdboden gleich gemacht. Kapuzinerpatres der Klöster St.

Anton und Graben errichten am Rosenberg eine erste kleine Eremitage. Maria in der Grien" errichten. Er erbaut die erste Wallfahrtskirche in Maria Plain und erlässt zahlreiche bemerkenswerte Verordnungen: Er ist an zahlreichen Hexenverbrennungen beteiligt. Mit dieser Vorgangsweise beabsichtigt er die Auswüchse des Aberglaubens und das Bettelunwesen zu bekämpfen.

Durch den aus Roveredo stammenden Domenico Sciassia Ausbau des im Jahrhundert in der Raubergasse 10 errichteten Rauberhofes als Stiftshof für das Benediktinerstift St. Es hat sich in Graz noch kein eigener Volkscharakter ausgebildet, wie z. Er geht mit klarem Verstande, ohne hitzige Übertreibung gerade auf sein Ziel los, ist gutmütig, offen und ehrlich, obwohl er diese Eigenschaften nicht zur Schau trägt. Mangel an gehöriger Entwicklung und unheilbarer, gewöhnlich kleiner Kropf sind die Hauptgebrechen.

An der linken Murseite kömmen Kröpfe nicht selten vor, jedoch keine Kretinen. Mit der Heirat von Kaiser Leopold I.

Oktober erlebt Graz eine Glanzhochzeit: Nach einem Empfang in St. Gotthard bei Graz durch die Stände und den Abt von St. Lambrecht, Franz von Kaltenhausen, erfolgt am Oktober der festliche Einzug ins beleuchtete Graz. Egidy gefahren, wo der päpstliche Nuntius in Anwesenheit von 18 Bischöfen die Trauung vollzieht. Die Hochzeittafel findet in der Burg statt und ganz Graz ist festlich beleuchtet: Knapp frauen und Männer aus der Region werden vor Gericht gestellt.

Im berüchtigten Hexenkeller, dem Tabor von Feldbach, gesteht sie unter Folter, dass sie zusammen mit den Pfarrern von Fehring, Hartmannsdorf und Paldauf an Hexensabbaten teilgenommen hat. September wird sie am Scheiterhaufen verbrannt, nachdem ihr ihre Herrin Elisabeth Freifrau von Galler als Erleichterung die vorherige Tötung erwirkt. Der Kapuzinerprediger Amandus von Grätz wird in der Zeit zwischen und dreimal Guardian des Antoniusklosters neben dem Paulustor.

Als die Türken die Kirche niederbrennen, wird der nun kahle Berg "Purberg" pur genannt. Viele Pilger suchen Trost bei der Marienstatue: So wird ein junger Bursche von dem Fluch, seine Schuhe bis zu seinem Lebensende löchrig zu treten, befreit, nachdem er eine Hexe zum Tanz aufgefordert hatte. Auch wird ein Fleischergeselle aus Wien nach einem schweren Arbeitsunfall wieder geheilt. Anna und dem hl. Darin enthalten auch die erschienene "Topographia Provinciarum Austriacarum", zu der Martin Zeiller die Texte verfasste: Johann Ernst baut Salzburg zu einer prachtvollen Barockstadt aus.

Und obwohl die Stadttore geschlossen sind, breitet sich die Seuche auch in der Stadt aus. Im März wütet die Pest in St. Veit, im Mai müssen 3 Häuser in der Murvorstadt gesperrt werden, im Juni bricht sie mitten in der Stadt, im Dornspergerischen Haus am Hauptplatz und im Rathaus aus, im Juli und August sterben in der Schörgelgasse und im Münzgraebn Personen und am Grätzbach werden 43 Bewohner impestiziert. Anna am Münzgraben berufen, wo er sieben Jahre blieibt, zuletzt als Prior. Ja, in die Gruben, die man im ersten Sack ausgehoben, um diese Dreifaltigkeitssäule darin aufzustellen.

Da hat der Tod den Rest bekommen ". Was er aber am meisten hasst, sind " die Weiber und die Juden, das Volk der Gottesmörder": Graf Ernst Rüdiger von Starhemberg, der am Jänner in Graz das Licht der Welt erblickt, seine Jünglingsjahre im elterlichen Hause verbringt und nach Beendigung seiner von Jesuiten geleiteten Studien die übliche Belehrungsreise, die sogenannte Cavaliertour, unternimmt, ist ein schon mit Montecuccoli in Kriegen gegen die Franzosen und Türken ein bewährter Militärführer.

Sobieski zur Hilfe kommt und das türkische Heer in die Flucht geschlagen werden kann. Der dankbare Kaiser Leopold ernannt ihn zum Feldmarschall und Conferenz-Rath, beschenkt ihn mit Reichstalern und gibt ihm das Recht, den Stephansturm in seinem Wappen zu führen.

Beim Rückzug der vernichtend vor Wien geschlagenen Türken vor Wien brandschatzen und verheeren sie mit den verbündeten Kuruzzen türk. Gotthard Adjutant von Montecuccoli. In dieser Zeit weilt er wegen einer Erbschaftsangelegenheit auch in Graz und berichtet in seinem Tagebuch: October langte ich Mittags in Gräz an und logirte im guldenen Hasen ein. Kammerpräsidenten Graf Franz von Dietrichstein, allwo ich noch Mittag eine Zeitlang spielte; gegen Abend gieng ich die Gräfin von Purgstall besuchen, so im Kindbette lag, allwo die Zeit auch mit Spielen verzehrt wurde.

Landeshauptmann ein Memorial wegen der Einantwortung des Gutes Trautenfels. Johann Franz Niderl zu mir, welcher mir wegen der Weingärten in Luttenberg und Radkersburg Bericht gab; alsdann früstückte ich und ritt diesen Tag noch 3 Posten bis Bruck an der Mur, allwo ich über Nacht blieb. November fährt er nochmals nach Graz, wo er mit amtlichen und gesellschaftlichen Besuchen bis Gelegentlich eines Besuches bei Graf Attems am November wird er Zeuge: Juli in Graz, im Haus Nr.

Mit 14 Jahren bricht er zu einem Studienaufenthalt nach Rom auf. Karl Borromäus geweihte Karlskirche zu erbauen. Wegen der Notwendigkeit einer Erziehungseinrichtung genehmigt am März Kaiser Leopold I. Neben einer gründlichen sittlich religiösen Erziehung stehen folgende Fächer auf dem Stundenplan: Bald wird das Heim am Fischplatz zu eng und man übersiedelt zunächst in das Werthlische Haus gegenüber der Mariahilferkirche, um dann im "Mittleren Sack" fünf Gebäude zu erwerben und zu einem geschlossenen Klosterkomplex samt Ursulinenkirche heute Dreifaltigkeitskirche durch Bartholomäus Ebner umzubauen.

September von Fürstbischof Dr. Aus dem schwäbischen Anhausen bei Augsburg wandern die Brüder Josef und Jakob Seel nach Graz ein und eröffnen am Murplatz Südtirolerplatz eine Bäckerei, die sie nach einem davor wachsenden Weinstock "Weinrebenbäck" nennen. Josef Seel, ein guter Schwimmer, soll einmal dem Käfig unter Wasser entkommen sein. Das Heiraten gleicht dem Fischen.

Ein Andrer fängt einen Karpfen, eine Reiche, mit welcher er einen Rogen zieht. Das Heiraten gleicht einem Glückstopf. Manche zieht, und erhält einen Kamm, welcher sie tüchtig zauset.

Diese zieht einen Schwamm, einen Säufer welcher niemals trocken wird. Jene erhält Würfel, einen Spieler, welcher alles durchbringt und die Kinder an den Bettelstab versetzt….. Schönheit vergeht, Tugend besteht. Die Augen sind glänzend schwarz, aber bald werden sie triefend, und rot, wie die gewisser Tauben. Die Wangen sind voll, und lieblich, aber bald werden sie einfallen, wie ein leerer Dudelsack.

Die Nase ist schön geformt, alabastern, aber bald wird sie ein alter Kalender, welcher immer nasses Wetter anzeigt.

Der Mund glänzt wie Corallen, aber bald wir er einer gerupften Blaumeise gleichen. Der Wuchs ist schön, aber bald geht er in Trümmer, wie die alabasternen Büchsen der Magdalena. Tugend besteht, aber Schönheit vergeht….. Fürstin von Liechtenstein, kommen am Laurenz und Krankenhaus der Elisabethinen. Wie solcher Ihro Röm: Ingleichen auch Was gestalten. Juli in Graz. Von bis bereist der 23jährige bairische Bildhauergeselle Franz Ferdinand Ertinger aus Immenstadt auch die Steiermark: Ich bin dreimahl in solche Realvestung eingelassen worden, ist mit einem kaisserlichen Comendanten und Besatzung belegt, geht ein verborgener Gang nach der Stadt herunder in die landtsfürstliche Burg.

Gleich daran ist das Landthaus, allwo ein Präsident, Landtshauptmann und Marschall nebst anderen Landtherrn und gräfflichen Standtpersonen consolieren und Rath halten. Im entfernten Rathhaus ist den Dann in den ersten Sackh die Ursulinen, dann bei dem Murthor das Franziscanerkloster, wie auch gegenüber dero Ordensklosterfrauen dem hayl.

Dann ist in der Herrengassen die Pfahrkirch und Stift, dann ohnfern davon ist das Clösterl, allwo die Dominikaner Ordens Closterfrauen wohnen. Sie prangt auch mit dreyen Clöstern, als da ist das Minoriten Closter und die schene Maria Hilffskirchen, welche eine schene Faciata hat, auf italienische Manier erbaut; es ist das künstliche Hochaltarbladt darinnen die gnadenreiche Himmelfahrt Mariae abgebildet wohl zu sehen, bey welchem viel Mirackhel und Wunderzaichen geschehen, aber solches Bladt nur zu hohen Festen öffentlich gesehen wirdt.

Das ander ist der Herren P. Domincaner neuerbautes Kloster und schene Kirch. Das drite der Frater Misericordiae, welche die Kranckhen auswarten und ein Hospitaln mit vielen Bettstatten bestellet haben. Deren Ordenfundator ist der heil. Diese Vorstatt ist mehrist von gemeinen Leithen bewohnt.

Es steht ohnfern davon eine uralte Johaniter Ritter Ordens Kirch, welche die ältiste in ganz Graz sein soll. Beim Versuch, als Missionar in Äthiopien die katholische Religion einführen wird er verurteilt und gesteinigt.

Über seine Kanzeltätigkeit in der Steiermark schreibt er: Erster Theil und Anderer Theil in einem Band. Viele der von Merian verfertigten Ansichten sind von dem aus Bayern stammenden und von bis in Graz lebenden Andreas Trost sowie von Pfeffel, Engelbrecht, Hoffmann und Hermundt in Kupfer nachgestochen.

Weiters folgen Darstellungen von ausgegrabenen Römersteinen und jene in der Burg eingemauerte hebräische Steininschrift, ein Blick vom Hauptplatz durch den Sack gegen Norden, dann die landesfürstliche Burg, das Innere des Landhaushofes gegen die Herrengassenfront, das Jesuitengymnasium und die Universität mit den Medaillons Karls II.

Thomaskirche der Erzengel-Michael-Bruderschaft gehörte, dass die Liesl um 7 Uhr morgens und abends geläutet wurde oder dass der Türkenbrunnen von gefangenen, in Ketten geschmiedeten Türken gebaut wurde.

Die Deckengemälde der Prunkräume im 1. Empfangssaal, Salon, Tanzsaal und 2. In unmittelbarer Nachbarschaft entsteht das Witwenpalais der Attems. Franz Anton Adolph von Wagensperg, am Seine Seckauer Amtszeit ist durch die Einfälle der Kuruzzen sehr belastet. Der Barockbaumeister Joseph Stengg erweitert für Leopold von Stubenberg den ehemaligen Sommersitz des päpstlichen Nuntius Malaspina, das Meerscheinschlössl Mozartgasse , zu einem kleinen Barockschloss auch "Grazer Versailles" genannt , dessen Schlosspark bis zum Paulustor reicht.

Jänner überfallen die Kuruzzen mit Reitern das Grenzgebiet an der Lafnitz, vertreiben das Regiment der Tolpatschen Infanteristen mit breiten Schuhsohlen und zerstören 13 Dörfer.

November werden zwischen Friedberg und Hartberg 14 Dörfer niedergebrannt und am 3. Dezember uberrennen berittene Kuruzzen die Wehranlagen östlich von Radkersburg. Mit dem Friedenschluss vom Durch den plötzlichen Tod Kaiser Joseph I.

Dezember in Frankfurt am Main zum Kaiser Karl. Der Orden, an dessen Kettengliedern, die die Form von Feuersteine berührenden Feuereisen haben, ein Goldenes Vlies Widderfell hängt, war ursprünglich nur für 24 mächtigsten burgundischen Adeligen bestimmt und verpflichtet die Mitglieder, die Heiligen Kirche zu schützen.

Joseph Anton Stranitzky, in Knittelfeld geboren, stellt sich nach seiner in Graz als Sohn einer verwitweten Trödlerin verbrachten Jugend sowie als späterer Inhaber eines Marionettentheaters und Wanderarzt dem Publikum des neu eröffneten Kärntnertortheater in Wien als derb-komische Gestalt des "Hanswurst" vor. Steirische Völkertafel eines unbekannten Malers: Joseph Graf von Kuenburg, Freiherr von Kuenegg, inne, der am Kurze Zeit später wird er zum Erzbischof des Erzbistums Salzburg princeps et archiepiscopus salisburgensis gewählt.

Dementsprechend lässt er mit Hilfe von österreichische Soldaten alle Protestanten über Ernst zum Bischof der Diözese Graz-Seckau. In dieser Zeit krönt er am Der kunstsinnige Karl VI. Dann begibt sich Kaiser Karl VI. August reist der Kaiser weiter nach Klagenfurt. In den Jahren von bis wird unter Bischof Jakob Ernst von Liechtenstein-Kastelkorn anstelle des erst hundert Jahre alten Renaissance-Altares ein neuer barocker Hochaltar errichtet. Ägidius, umringt von Hilfesuchenden. Er bekommt auch den Auftrag für zwei weitere Bilder, links und rechts des Hochaltares an der Kirchenwand, mit Episoden aus dem Leben des Heiligen: Ägydius durch den König der Franken" li.

Ägydius kleidet Arme" re. Durch den Umbau zweier Häuser aus dem Barockfassade des Remschmidt-Hauses in der Sporgasse Hier wohnt und stirbt um die Wende zum Johann Heinrich Zedler, in Breslau geborener deutscher Buchhändler und Verleger im Buchhandelszentrum Leipzig, begründet das "Grosse vollständige Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste", mit 64 Foliobänden die umfassendste deutschsprachige Enzyklopädie des Im Band 11 beschreibt er: Der Ort ist ziemlich feste und mit einem Wall und Bollwerken, auch schönen festen Thoren versehen.

Die Landschaft hat allda ihre Land-, Haus- und Einnehmeramte und es werden die Landtäge daselbst angestellet. Aegidii, deren jeder 14 Tage währet, allhier gehalten werden. Es sind daselbst viele Kirchen, auch ein ansehnliches Jesuitencollegium, nebst einer hohen Schule, die Papst Sixtus V. Nach der Zerstörung des Dominikanerkloster durch einen Brand und der zwangsweisen Übersiedlung des Dominikanerordens von der Herrengasse nach St. Oktober bis in Graz auf.

Der Grazer Jesuitenpater und Astronom Joseph Liesganig wirkt zuerst ab als Mathematiklehrer in Graz, bevor er mit der ihm von Maria Theresia aufgetragenen Landvermessung beginnt. Die Malerei zeigt in einer hierarchisch und thematisch gegliederten Ordnung Heldensagen aus der griechisch-römischen Mythologie: Stadtpfarrer Alois Bertholdi stiftet das Grazer Priesterhaus.

Er schreibt über die Steiermark: Sehr viele von ihnen haben hässliche, geschwollene Hälse. Kretins und Taubstumme tummeln sich in jedem Dorf herum.

Der allgemeine Anblick der Leute ist der schockierendste, den ich jemals erlebt habe. Davon könnten die gegenwärtigen Bewohner abstammen. Ihre Kleidung ist kaum europäisch, so wie ihr Aussehen kaum menschlich ist.

Der in Graz geborene Jesuitenpater Martin Dobrizhoffer reist nach seinem Studium aus Philosophie in Wien sowie aus Theologie in Graz im Jahre mit 60 Patres in die gegründete Ordensprovinz in Paraquay, um die Eingeborenen dem katholischen Glauben zuzuführen. Erschüttert über die Grausamkeit der spanischen Sklavenhändler bringt er dem indigenen Stamm der Abiponen das Lesen und Schreiben bei. Nachdem er eine erlittene Pfeilwunde mit Hühnerfett heilt, kehrt er bei der Auflösung des Jesuitenstaates nach Wien zurück.

Im rückwärtigen Hof befindet sich ein Pferdestall und 3 Wagenremisen. Die Mühen der Pilgerfahrt lohnen sich tatsächlich bald. Der Gewerke Ferdinand Joseph von Thinnfeld, Besitzer mehrerer Eisenhämmer, lässt nahe Deutschfeitzritz zwischen und nach eigenen Plänen für seine Frau ein Rokokoschloss errichten. Der Grazer Baumeister Richard Seebacher präsentiert hiebei zur Zufriedenheit der Majestäten sein von ihm "frei aufgerichtetes bürgerliches Jägercorps.

Den Rest verschenkt sie an ihre Begleiter; nur der alte steirische Herzogshut verbleibt in Graz. Nach dem Tod seines Vaters Franz I.. Per Regierungsdekret vom Oktober löst der habsburgerische hl. Josef den Salzburger Diözesanpatron, den Hl. Rupert, als steirischen Landespatron ab. Im westlichen Trakt des Kreuzganges des Minoritenklosters wird für die Votivgaben der Wallfahrer eine Schatzkammerkapelle errichtet. Biwald nimmt damit die Idee des späteren Landesmuseums Joanneum vorweg.

In seinen tagebuchartigen Aufzeichnungen schildert er Graz als elegante Stadt mit Einwohnern, Er erwähnt die Familie Herberstein als Besitzer von Schloss Eggenberg, hebt besonders den in feinem Marmor ausgeführten Hochaltar des Domes und den den prachtvollen Stadtpalast des Benediktinerklosters von St.

Am Landhaus entdeckt er als Experte für Epigraphik einige alte Inschriften. Über die Bewohner des Landes erfährt er, dass sie Waffengänge fern der Heimat ungern auf sich nehmen und vielfach ihr Leben lassen müssen sowie oft von einer hier weit verbreiteten Krankheit, die bis zum Delirium führen kann, befallen werden.

Joseph Adam Graf von Arco Unter ihm wird der Bischofssitz in die Landeshauptstadt Graz verlegt, die Ägydikirche zur Kathedrale erhoben und ein Domkapitel eingerichtet. Durch ein Hofdekret vom März wird die Ägidiuskirche Eigentum der k. Auch die Juden werden gleichgestellte Staatsbürger, haben Zugang zu den Jahrmärkten, bekommen das Wohnrecht und müssen deutsche Familiennamen annehmen. Orthoxen Juden, die sich weigern, werden von Amts wegen Farbnamen zugeteilt: Der Festungscharakter der Stadt wird aufgehoben, das vermauerte Burgtor wieder geöffnet und eine Brücke über den Stadtgraben geschlagen: Die Verschmelzung mit den Vorstädten und somit die Verstädterung beginnt.

Jänner tritt das Gesetz zur Auflösung von Klöstern in Kraft. Peter und am Steinfeld. Im Karmeliterinenkloster am Fischplatz wird ein innerstädtisches Militärmagazin eingerichtet. Er degradiert die Grazer Universität zu einem Lyzeum. Adam Graf Arco die Hl. Messe in der Mariahilferkirche. Am folgenden Tag, dem Neustadt entgegenfährt, vor weiteren Reformen auf kirchlichem Gebiet abhalten. Er verfügt, dass die Grazer Burg zum Sitz der Gubernialverwaltung wird; aus der einstigen Residenz wird somit eine Beamtenburg.

Im Lambrechterhof, dem Palais Wildenstein in der Paulustorgasse, richtet er ein "Allgemeines Krankenhaus" ein, in unmittelbarer Nähe in der Palmburg ein Gebärhaus für ledige Mütter und Damen der Gesellschaft, die nicht ihren wahren Namen angeben müssen und das Haus mit Masken verschleiert wieder verlassen können, sowie im heutigen Volkskundemuseum ein Irrenhaus.

Das Karmeliterkloster widmet er zu einem Militärspital um. Wie schon zu seines Kindheitszeiten, wo er im Wirtshaus "Zum Schwarzen Mohren" seines Vaters durch das Beklopfen der Fasswande die Füllung von Weinfässern abzuschätzen lernt, fällt ihm als Arzt das Phänomen der Schallunterschiede beim Beklopfen verschiedenen Stellen der Brustwand auf. Mit dieser Entdeckung, die er unter dem Titel "Inventum novum ex percussione thoracis humani ut signo abstrusos interni pectoris morbos detegendi" Neue Erfindung mittels Anschlagens an den menschlichen Brustkorb, als ein Zeichen, um verborgene Brust-Krankheiten zu entdecken publiziert, wird er zum Erfinder der Perkussion.

Seine Zentrale wird der von Joseph Benedikt Withalm d. Die Hauptstadt Grätz ist sehr schön und der daselbst wohnende zahlreiche Adel lebt prächtig. Es sind einige Häuser dort von 20 bis 40tausend Gulden Einkünften. Im Punkt des Wohllebens übertrift das dortige gemeine Volk nach das hiesige in Wien. Man hält gewöhnlich des Tages vier ordentliche Mahlzeiten: Morgens, Mittags, Abends und zu Nacht. Ich erschrak, wie ich die Wänste den ganzen Tag wie angenagelt an dem Tische sitzen, und mit mir ihren ungeheuren Zurüstungen von Braten, Torten, Pasteten, Schinken, Würsten u.

Ihre Köpfe machen wirklich einen Theil ihrer Wänste aus, und sind wie diese mit nichts als Schinken, Würsten u. Man redet von nichts, als was in die Küche und Keller gehört, einige Digressionen aufs Theater ausgenommen, und in wenig andern Dingen als der studierten Zubereitung ihrer Speisen, unterscheiden sich die gemeinen Leute von Orangoutans.

Die Schöngeisterey hat auch schon unter den jungen Herren zu Grätz, wie unter den hiesigen, Wurzeln geschlagen und sie haben schon ziemlich viel sogenannte Gelehrten. Ich glaube aber, diese Ration wird immer durch diese Kapaunen, denen ich meinen Beyfall nicht versagen kann und die als Leckerbissen häufig nach Wien und noch weitter verschickt werden, berühmter bleiben, als durch ihre literarischen Produkte. Die Stadt Graz sammt den Vorstädten enthält beynahe Menschen.

Man schreibt sie theils dem Schnee und Eiswasser, theils den Erde- und Steintheilchen zu, womit die Brunnen des Landes geschwängert sind. Andre setzen sie dem Gebrauch der Einwohner, ihre Speisen ungemein fett zu machen und auf das heisse Fett kaltes Wasser zu trinken, auf die Rechnung. Ich meines Theils möchte noch eine vierte Ursache beyfügen, und sie alle zusammen gleichstark auf die Erzeugung dieses Gebrechens wirken lassen.

Diese Ursache wären die heftigen Verkältungen, welchen alle Thälerbewohner stark ausgesezt sind. Zwischen den Bergen fängt sich die Sonnenhitze ein, und wird durch das Zurückprellen der Strahlen von allen Seiten in der Tiefe der Thäler auf einen ausserordentlich hohen Grad getrieben. Wenn nun die gerlngste Bewegung in der Luft entsteht, so wird der Zug des Windes in den Thälern durch die Pressung viel stärker als auf höhern Gegenden oder Ebenen, wo er sich mehr ausbreiten kann, und folglich auch kälter.

Man pflegt bey einer grossen Hitze die Brust und den hals gemeiniglich offen zu tragen, und durch die Erkältungen, welche dann ein gäher Windzug verursacht, werden die zarten Theile des Halses am ersten angegriffen. Der auffallendeste Zug im Karakter der Bewohner ist eine unbeschreibliche Bigotterie im Abstich mit einem ebenso unbeschreiblichen Hang zur sinnlichen Wohllust.

Eine besondre religiös profane Feyerlichkeit für die Frauen zu Grätz ist eine Wallfahrt nach Mariazell in Begleitung ihrer Buhlen Es ist für sie das, was anderswo ein Bad oder ein Gesundbrunnen für die Damen ist. Einer meiner Bekannten hatte die Ehre eine schöne Dame von Grätz nebst ihrem Freund dahin zu begleiten.

Abends ward also die Frage aufgeworfen, ob die gnädige Frau nicht besser thäte, denselben Abend ihre Sünden durch das heilige Vomitive von sich zu geben: Ueber diesen Punkt haben sie ganz andre Grundsätze als unsre Landsmänninnen, die Spitzbübinnen genug sind, einem Seufzenden unter die Nase zu singen: Mit der Anbethung ist es dem hiesigen Frauenzimmer überhaupt nicht gedient. Das "Wiener Blättchen" berichtet: Als einer der ersten Drucke von Andreas Leykam, der seit als selbständiger Drucker in Graz tätig ist, erscheint aus der Autorenschaft des Advokaten und Dichters Dr.

König ist Besitzer einer kostbaren Bibliothek und Gemälde- und Statuensammlung sowie eines in seinem Weingarten in Eggenberg errichteten kleinen Theaters, in welchem zusammen mit seinen Freunden Stücke aufgeführt werden, in denen er meist selbst die Hauptrolle übernimmt. Graz ist eine der ersten europäischen Städte, deren Stadtbefestigung aufgelassen wird.

Das Glacis erhält eine mehrfache Nutzung: Mit dem Titel "Gräfin von Artois" wird sie im Mausoleum beigesetzt. Ihr ehemaliger Gatte wird als Karl X. Kienriech"; das älteste erhaltene Werk ist "Der vollkommene Weinwirth".

Nach langer Zeit des Verbotes hält am Die französischen Truppen werden vom Bürgerkorps unter der Führung von Franz Caspar Dobler an der Weinzödlbrücke empfangen und ihnen die kampflose Übergabe von Graz in Aussicht gestellt. General Beaumont wird zum Stadtkommandanten ernannt und das vor dem entstandenen Renaissance-Rathaus zur seiner Residenz.

Napoleon selbst residiert zweimal, vom April , in der Beletage des Stubenberg'schen Hauses in der Herrengasse Doppelte Pleite bremst Gästeplus. Eine Entscheidung, die das Leben verändern kann. Stendaler 51 im Badezimmer gefesselt und beklaut. Fotos und Videos aus der Altmark Fotos.

Hier können Sie Ihren Leserbrief bequem, schnell und einfach online verfassen. Aktuelle Nachrichten aus der Altmark auf Facebook. Immer mehr Wölfe in der Altmark: Nach Brand in Heeren: Eselnachwuchs im Tiergarten mit Stendal. Putziger Nachwuchs im Tiergarten Stendal: August bei Familie Esel ein Hengstfohlen mit auffälliger Blesse auf die Welt gekommen ist, ist der kleine Eselhengst, der seiner Mutter auf Schritt und Tritt folgt, mittlerweile ….

Wetter in Stendal Stendal -

Catto Gallery 2015