Imperial Cleaning

Deutscher Städtetag

Dass beide verdiente Freiwillige sind, brauche ich vermutlich nicht zu erwähnen.

International aufgestellt­ - weltweit vernetzt

Inhaltsverzeichnis

Telepolis schreibt, die Ostdeutschen hätten "die westliche Demokratie noch nie verstanden" und nennt als Beleg dafür u. Monika Maron, die es gewagt hat, "Tellkamp im Deutschlandfunk beiseite" zu springen. Der Tagesspiegel wundert sich, dass Rüdiger Safranski die Erklärung "nicht unterschrieben, aber dem Spiegel ein Interview" gegeben hat , in dem er sich gegen eine "Pflicht zur Fremdenfreundlichkeit" ausspricht.

Einige Kollegen sagten, warum zeigt ihr denn diese Leute, ihr macht sie ja dadurch nur hoffähig. Und andere sagten, nein, warum sollen wir die Leute nicht zeigen, das ist sozusagen ein privater Kreis von interessanten Zeitgenossen Die jungle world räsoniert über den "deutschen Geist", der derzeit "zur Hochform" aufläuft. Oder warum hat man ihm nicht wenigstens die linke Gesichtshälfte am Kinn festgetackert? Man muss ihnen das Leben schwer machen, wo es nur geht Man muss sie deshalb sozial ächten.

Bis sie sich nicht mehr trauen, auch nur zum Bäcker zu gehen. Der Tagesspiegel spricht von "Migrationsbewegungen im Herbst " und widerlegt ein Gerücht: Wahr macht ihn das nicht. Die Zahlen der eingereisten Geflüchteten sprechen eine andere Sprache. Allerdings werde er "nicht begründet". Und sei zudem "umstritten": Aber es gibt eben keine bindende Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts darüber. Und so lange kann man das auch nicht per se als illegal bezeichnen.

In dem einen geht es darum, was in der Erklärung nicht drinsteht. Was ist gegen die Beschädigung zu tun? Nichts ist davon zu lesen. Darin sagt sie unter anderem: Ich komme zu meinen Überzeugungen oder Meinungen, indem ich mir die Welt angucke oder darüber lese oder eine Meinung gegen die andere abwäge und mich da irgendwie orientiere. Ob das rechts ist, ist mir am Ende vollkommen egal, weil, ich muss es richtig finden. Die "Erklärung" muss also einen Nerv getroffen haben, der bereits blank da lag.

Wäre es in der "Erklärung" darum gegangen, dass die Erde eine flache Scheibe oder ein in einer Salzlake schwimmendes Toastbrot ist, wäre sie unbeachtet geblieben. Was trifft, trifft auch zu. In keinem anderen Gewerbe ist der Herdentrieb so ausgeprägt wie im Journalismus, der Wunsch nach Konsensualität so sinnstiftend.

Ich kenne Kollegen, die nur deswegen Journalisten geworden sind, weil sie gedacht haben, das wäre eine Stufe auf der Karriereleiter , die in die Pressestelle des Bundeskanzleramtes führt. Wer es nicht in die Entourage eines Ministers schafft, freut sich immer noch über zwei Freikarten für ein Helene-Fischer-Konzert.

Es gibt keine Gleichschaltung von oben. Was es aber gibt, das ist der unbändige Wunsch, mitzumachen und mitzuschwimmen, am liebsten dort, wo der Strom am flachsten ist. Weil ich mich grade auf den Auszug aus Ägypten vorbereite, der heute Abend beginnt, will ich nur kurz zu drei Texten etwas bemerken.

Jakob Augstein zitiert die "Erklärung" im Wortlaut und stellt fest, "diese Leute", gemeint sind die Unterzeichner, "wissen genau, was sie tun: Ich wünsche mir ein "muslimreines" Deutschland ebenso, wie ich mir ein islamisiertes Deutschland wünsche.

Zu unser aller Glück. Die einen sagen so, die anderen so. Wie ist diese naturtrübe Untertasse durch das Erste und Zweite Staatsexamen gekommen? Indem sie behauptet hat, ein Tatbestand, den das BVG nicht explizit als illegal bezeichnet hat, könne nicht illegal sein? So betrachtet wäre auch der Drogenhandel am Görlitzer Park legal, denn das BVG hat ihn noch nicht als "illegal" qualifiziert.

Also gibt es auch keine "illegale Einwanderung". Wenn es aber keine "illegale Einwanderung" gibt, so muss man sich fragen, warum legal Eingewanderte abgeschoben werden? Hat sich auch Anis Amri legal in Deutschland aufgehalten? Eines der zwei Bücher, die Liane Bednarz verfasst haben will, heisst: Die Wahrheit über die AfD".

Im Falle einer Neuauflage müsste der Titel ein wenig angepasst werden. Jakob Augstein und die ganze Gang". Die Erklärung ist genial lieber Herr Broder. Nichts darin, was man als rechts, nazi oder irgendwie extrem bezeichnen könnte.

Es steht jedem Bürger zu, Entwicklungen kritisch zu hinterfragen und erst recht auf das Einhalten der Gesetze zu bestehen. Die tobsüchtigen Reaktionen der linksgrünen Journaille belegen, dass die Erklärung ins Schwarze getroffen hat. Die Gesetzesbrecher wollen in bester orwellscher Manier als Gesetzhüter auftreten. Durch ihre Reaktionen haben sie sich selbst entlarvt. Hoffentlich gehen dem Volk die Augen auf. Ihr könnt unsere Arbeit sehr gern mit einer Spende unterstützen: Dafür ist uns ein Austausch zwischen geflüchteten und hier lebenden Menschen wichtig, der am einfachsten durch gemeinsames Wohnen entsteht.

Hier leben mehrere — meist befreundete — Personen zusammen in einer Wohnung. Badezimmer, Küche oder auch ein Wohnzimmer, die gemeinsam benützt werden können. Das Zusammenleben in einer Wohngemeinschaft ist gleichberechtigt. Bei uns melden sich Privatpersonen an, die ein freies Zimmer in ihrer Wohnung haben. Das können Studierende, Familien oder Einzelpersonen sein, die unterschiedliche Vorstellungen des Zusammenwohnens haben können.

Für die Miete musst du in der Regel selbst aufkommen, sofern du finanzielle Möglichkeiten hast. Falls sich jemand bei uns anmeldet, der ein mietfreies Zimmer zur Verfügung stellt, werden Geflüchtete, die sich noch im Asylverfahren befinden und kein Einkommen haben, vorgezogen.

Es werden keine Gegenleistungen erwartet, wie Babysitten, Altenpflege, Putzen etc. Beim ersten Treffen lernst du und die WG euch gegenseitig kennen. Dabei kannst du meistens auch das Zimmer besichtigen. Du kannst dich nach der Besichtigung für oder gegen das Zimmer entscheiden. Du bist nie gezwungen, bei einem Angebot ja zu sagen, sondern kannst frei entscheiden, ob du einziehen möchtest oder nicht.

Wir versuchen so gut es geht auf Wünsche einzugehen. Dieser bezieht sich auf die Gemeinschaftsräume und legt fest, wann wer mit dem Putzen an der Reihe ist. Dein eigenes Zimmer hältst du selbstständig sauber. Auch das Kochen und Essen ist in jeder WG unterschiedlich gestaltet. Hast Du Interesse uns in irgendeinem Bereich zu unterstützen?

Wir freuen uns über jede Mail an hallo fluechtlinge-willkommen. Wir freuen uns auch über finanzielle Unterstützung, um uns weiterhin die Arbeit an dem Projekt zu ermöglichen:. AT65 BIC: Im Rahmen ihrer Forschungsarbeiten und verschiedener Praktika, u.

Im Team von Flüchtlinge Willkommen ist sie seit Mai Raoul hat Kultur- und Sozialanthropologie und Global Studies studiert und ist für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Franziska studiert Psychologie in Innsbruck und koordiniert die Vermittlungen für Tirol. Wie belastend der erschwerte Zugang für Flüchtlinge zum ohnehin schon überlaufenen Wohnungsmarkt ist, bekam sie bei der Wohnungssuche eines Freundes mit.

Als sie syrischen Freunden bei der WG-Suche unterstützte und sich herausstellte wie kompliziert dieses Vorhaben ist, führte ihr Weg zu Flüchtlinge Willkommen. Toleranz, Gleichberechtigung und Respekt sind für sie essentielle Säulen des gesellschaftlichen Zusammenlebens.

Sie koordinierte für dieses Schulprojekt für Asylwerber einen Chor und wirkte bei den Langen Nächten der Menschenrechte mit, das der Finanzierung des Projekts dient. Sie koordiniert die Vermittlungen in Oberösterreich. Otto ist Unternehmensberater und geschäftsführender Gesellschafter der simon consulting gmbh in Graz.

Er engagiert sich seit über das Projekt Connecting People ehrenamtlich als Pate für einen unbegleiteten damals minderjährigen Flüchtling aus Somalia. Michal studiert Politikwissenschaften in Wien. Im Rahmen seines Bachelorstudiums hat er sich u. In seiner Bachelorarbeit befasste er sich mit der Situation in Libyen Anfang und dem völkerrechtlichen Konzept "Responsibility to Protect". Migration, vorwiegend massive Migrationsströme aus nordafrikanischen Ländern, wurde in diesem Kontext stark thematisiert.

Hast Du Interesse uns zu unterstützen? Wir freuen uns über jede Mail an supporter fluechtlinge-willkommen. Sie lebt in Wien und Salzburg, wo sie als freischaffende Künstlerin, Journalistin, Autorin und Kulturmanagerin tätig ist. Schon seit ihrer Kindheit wohnt, arbeitet und reist sie mit Menschen aus der ganzen Welt.

Somit ist es für sie eine Selbstverständlichkeit, auf Neuankömmlinge zuzugehen und diese bei ihrer Ankunft so gut wie möglich zu unterstützen. Für Presseanfragen schreib uns einfach eine Mail an presse fluechtlinge-willkommen. Auf unserem Blog findest Du bisher erschienene Berichterstattungen über uns: Was du tun kannst Werdet selbst aktiv und meldet eure WG an.

Wie alles begann DIe Idee dazu entstand in Deutschland. Bisher wurden geflüchtete Menschen in ganz Österreich von uns vermittelt! Kontakt herstellen Wenn ihr euch angemeldet habt, setzen wir uns mit einem externen Partner, der in eurer Stadt mit Flüchtlingen zusammenarbeitet, in Verbindung.

Finanzierung starten Für die Finanzierung der Miete gibt es viele Möglichkeiten. Können sich nur WGs anmelden? Können wir uns auch anmelden, wenn wir kein eigenes Zimmer für den geflüchteten Menschen haben? Was ist, wenn wir uns nicht verstehen? Wie geht es für den Geflüchteten danach weiter? Kann uns "Flüchtlinge Willkommen" bei der Finanzierung der Miete unterstützen? Müssen wir für irgendwelche Kosten neben der Miete aufkommen?

Kann ich WGs direkt finanziell unterstützen? Verdient das Projekt durch die Vermittlung Geld? Wer bietet Wohnraum an und warum? Wer bezahlt die Miete? Muss eine Gegenleistung in einer WG gestattet werden? Wie läuft das erste Treffen ab?

Musst du bei einem WG-Angebot ja sagen? Kann auf meine speziellen Wünsche eingegangen werden? Was ist mit Putzen und Kochen? Supporter werden Hast Du Interesse uns in irgendeinem Bereich zu unterstützen?

Nicht immer sind Hundebegegnungen eine gute Idee