Imperial Cleaning

Information zur neuen Datenschutz-Grundverordnung!

Productions on established labels like Nachtstrom or the fact that he was invited to contribute a track to the 25 Years Of Loveparade Charity compilation, that is refreshing the basic idea of the Loveparade with finding and giving a platform to new faces and talents, are undoubtly showing his huge potential.

Private MILF Sexkontakte

Dating, Flirten, Freunde treffen

Diese Info nicht mehr anzeigen. Es liegen neue Wetterdaten für Sie vor. Aktuelle Wettermeldung für Kothau.

Werte gemeldet um Uns liegen derzeit keine Warnungen vor. Aktuell kein Niederschlag in Sicht. Dein Wetter für Deine Region! Das Wetter für Morgen. Niederschläge der nächsten 2 Stunden. Vorhersage für Mittwoch Teilen Twittern Teilen Teilen Drucken. Mann bleibt auf der Flucht in Algen stecken Di Mann springt auf Polizeiauto herum Mo Moldawien-Präsident in Verkehrsunfall verwickelt Mo News zum Thema Wetter Unfassbar.

Unfassbar Selbst im Norden: Nächste Woche wieder Hitze! Warum das so kommt… Video ansehen. Dieser wurde von der Restaurantchefin beauftragt, für uns zu spielen. Das findet man nicht mehr so schnell. Wir hatten wieder ein paar neue Singles dabei, gefreut hats mich so richtig, als ein Mann sich so zufrieden, ja fast glücklich bei mir bedankte Euch allen eine gute und erfreuliche Zeit.

Ausgestattet mit Schirm und Regenjacke trafen sich am Schon beim Schlendern durch die Stadt bevorzugten einige Singles lieber das Einkehren. So kam es, dass zwei Drittel zum Kraftwerk Ingling spazierten.

Die kleinere Gruppe reservierte allen wanderfreudigen Singles genügend Plätze. Glücklich und zufrieden kehrten wir nach dem nassen Spaziergang endgültig ein. Nach den offiziellen Teil wanderten ein paar Singles noch zum Abendessen ins Sausalitas weiter. Folgende Veranstaltungen wurden geplant: Dazu treffen wir uns um Unser Hans Putz läd am Samstag den Dez zur Adventsrevue ein. Dez findet der letzte Stammtisch mit Ü Wanderung im Jahr statt.

Nähere Infos zu allen offiziellen Veranstaltungen folgen in der Whatsappgruppe sowie auf der Homepage. Mich freut es, das Jahr noch mit verschieden Aktionen ausklingen zu lassen. Auf ein baldiges Wiedersehen! Regen war ständiger Begleiter. Meine Vermutung war ein 1: Entschuldigung, ich gelobe Besserung!

Um 13 Uhr hatte dann Rudi noch einen Schwund von 4 Frauen zu verkraften, die sich dieses Leid dann doch nicht antun wollten und die heimische Couch vorzogen. So drehten sie erbarmungslos ihre 2 stündige Runde, wobei sie vernünftiger Weise etwas abkürzten. Recht lustig ging es dennoch zu, weil es für unsere Sonja ein Heimspiel war und ihre positive Einstellung die gesamte Meute mitriss.

Nicht nur zum Klamotten trocknen besuchten sie im Nachhinein nochmal das Jagerstöckl, denn ohne Kaffee und Kuchen geht's ja wirklich nicht an so einem "feucht-fröhlichen Wandersonntag".

Das wars wohl mit den offiziellen Funwanderungen für heuer. Sicherlich haben unsere Funis auch im Winterhalbjahr ein gewisses Wanderbedürfnis, so dass in "besseren Zeiten" spontan die Einen oder Anderen zu einem gemeinsamen Spaziergang kurzfristig einladen werden.

Gut geeignet wäre dazu unsere letzte Rubrik: Gästebuch, Beiträge, Infos, Veranstaltungen und vieles mehr. Ausgereizter Bergsonntag zum Rachel. Die Wetterprognose hatte mir die Entscheidung zum Aufbruch nicht leicht gemacht, da uns für Nachmittag mit Regen gedroht wurde. Aber es war richtig. Keinen Tropfen haben unsere gut 30 Singles während der Tour abbekommen.

Die Startzeit hat sich etwas verschoben, da wir auf drei verschiedenen Treffpunkten verstreut waren und die Igelbussaison bereits beendet war. Leider erwanderten drei Frauen den Rundkurs zum Rachel von der gegenseitlichen Richtung als wir. Schon etwas durchgeschwitzt, gönnten wir uns auf der Felsenkanzel, im strahlenden Sonnenlicht mit guter Aussicht die erste "Genüssepause".

Beim nächsten Halt, nahe dem See, viel mir auf, dass wir Ali schon wieder abgehängt hatten. Hier stand die aktuelle Schätzung zu unserem Gewinnspiel an. Die Frage lautete diesmal: Wie schwer ist der schwerste Rucksack der mitgeschleppt wird. Aha, darum so langsam. Satte 13 kg zeigte die Kofferwaage bei seinem "Buckelsack" an.

Nachdem mich zur Zeit ein Knieproblem etwas peinigt, begab ich mich hier schon auf den Heimweg. Der Rest schraubte sich unaufhaltsam weiter gen Gipfelkreuz. Da hier oben etwas Wind die Sonne am erwärmen hinderte, zogen - leider - einige gleich wieder talwärts. Auch hatte der Pfadfinder noch eine windstille und sonnige Nische für dieses extravagante Mittagsmal gefunden.

Die geblieben sind waren begeistert. Der Rachelsee im Sonnenschein, bot beim Abgang einen weiteren Höhepunkt. Auf den paar Metern zum Auto kamen dann doch noch die angekündigten Regentropfen vom Himmel. Nur ich hab unser Schätzung verbockt. Hab ich doch tatsächlich die falschen Zettel in den Ofen gesteckt. So, das war sie, die wohl letzte Singlebergtour für heuer, denn mit der Adventsrevue am 9. Dezember klingt das Wanderjahr offiziell aus.

Die Runde um Sammarei. Mit Regenjacke und Schirm waren wir für alles gerüstet, jedoch meinte es der Wettergott sehr gut mit uns. Kein Tröpfchen kam vom Himmel - wenn das kein gutes Omen ist. In Grillenöd angekommen, besuchten wir wie in der Einladung angekündigt, die hauseigene Kapelle von Mona Zimen. Ali stimmte mit einigen Frauen den Andachtsjodler an, so dass es wahrscheinlich nicht nur mir eiskalt über den Rücken schauderte.

Vom Kinder- und Jugendferienheim waren viele beeindruckt. Einige neue "Gesichter" gaben uns auch die Ehre und fühlten sich sichtlich in unserer munteren Runde wohl. Anita sperrte uns auch noch das aus dem Jahrhundert stammende Holzkirchlein mit den zahlreichen Votivtafeln auf.

Ans "Nachhausegehen" dachten aber trotzdem noch nicht alle und so wurde es beim Kirchenwirt nochmals recht lustig. Ich gebe diese Freude an Euch Singles zurück und wünsche allen eine angenehme Woche. Bereits beim Aussteigen aus dem Auto am Ortseingang hatte es die ersten erstaunten Ausrufe beim Anblick des Panoramas gegeben.

Über einer fernen Nebelschicht zeigte sich die ganze Alpenkette und in der Mitte der Dachstein mit seinem Gletscher. Nach einer Besichtigung der Kirche mit barocker Ausgestaltung und der Loreto-Kapelle mit einer schwarzen Madonna ging es auf den 9 km - Rundkurs um das m hoch liegende Dorf.

Die einmalige Aussicht in alle Himmelsrichtungen entschädigte dafür, dass nach dem Bergabgehen natürlich wieder bergauf gegangen werden musste. Der Weg führte an einer Besonderheit und einer Kuriosität vorbei: Dort war von einem Klavier auf der Wiese über Gastroeinrichtungen, Plastikstühlen, alten Gerätschaften usw.

In dem Haus konnte man hinter den Fenstern das gesammelte Kleinzeug entdecken. Dort wurden wir mit fantastischer Kuchenvielfalt verwöhnt. Das schöne Wetter, aber auch die nette Truppe, hat uns einen wirklich angenehmen Tag beschert. Dafür möchte ich mich natürlich bei den Mit-Wanderern bedanken. Endlich haben wir den Hochfelln besiegt. Fast alles hat gepasst, nur die Rupoldinger haben ausgebissen.

Trotzdem, uns hat der Bilderbuch Sonnentag getaugt. Wenngleich uns der depperte Nebel bei der Hinfahrt auseinander gebracht hat und dadurch der "Alibus" etwas später auf der Steinalm eintraf.

Überrascht und gefreut haben uns gleich bei der Ankunft die drei Singlemänner und eine Frau aus Trostberg, die unserer Einladung gefolgt sind. Somit waren wir mit 20 Frauen und 18 kernigen Männern doch gut aufgestellt, oder? So sind wir denn losmarschiert.

Sicher waren auch die anderen etwas enttäuscht und trotzdem haben sie mich getröstet. Hier haben wir gleich Mittagsrast gemacht mit dem Blick auf das noch ca Meter über uns "liegende Teilstück". Ob ich so weit und hoch hinauf durchhalte, werden sich wohl einige von uns gedacht haben. Und wir haben alle durchgehalten! Obwohl wir schon ganz schön durchgeschwitzt das Gipfelkreuz küssten. Erkämpft deswegen, weil jeder mindestens 10 Minuten Schlange vor der Schenke stand.

Ob da Leute auf dem Berg gereicht haben? Hm, der Wirt hat gleich von Tausenden gesprochen. Da wurde fast jeder zum Fotografen. Erfreulicher Weise hatten diesmal gleich einige leckere Liköre und Gipfelschnäpse dabei. Nachdem wir auch Gerlindes Heidelbeerlikör geleert hatten, so gegen halb 3 rum, räumten wir die Liegewiese und zogen wieder talwärts, wobei etwa die Hälfte unserer Singles die Fahrt mit der "Himmelbahn" vorgezogen hatte. Meine aufdringliche Frage zu unserem "Schätzungsquiz" lautete: Der Ludwig aus Ebersberg bei München kam mit seinen geschätzten 16,9 km am nächsten hin, weil es laut Bayernviewer 16,2 km sind.

Auch Ali kommt diesem mit seinen 17 km verdammt nahe und heimste somit 2 Punkte ein. Karolina, Michael und Sepp erhalten mit 15 km jeweils auch noch einen Punkt. Wenngleich auch grad die Blaskapelle nach ihrem Kirchweihkonzert auf der Bründlingalm einpackte, als wir zur Hütte kamen, war uns eigentlich wurst, denn der Sepp aus Trostberg hatte gleich beim Aufstieg seine "Ziach" mit hochgeschleppt. Tja, und so ist es etwas später geworden mit der Heimfahrt, als wir uns vorgenommen hatten.

Ein Danke an den Sepp für die spontane Unterhaltung an dieser Stelle, weil ich das beim Abschiednehmen leider versäumte. Auch dem Ali gilt ein besonderer Dank, weil er einen richtigen "Flitzerbus" charterte und die Strapazen der Nebelfahrt samt Verantwortung und Management auf sich nahm. Ja, rundum ein gelungener Tag! Gut, dass wir nicht aufgegeben haben, trotz den vielen verregneten Sonntagen zuvor, worüber ich etwas stolz bin. Könnten wir glatt nächstes Jahr wieder Ähnliches anleiern!

Endlich wieder einmal genügend Männer. Sogar um 6 mehr als Frauen. Und so kam Hans auf 66 Zähler. Von wegen Frauenbundwanderung - wie schon manchmal moniert wurde. Jetzt aber die Blamage: Auch ich war riesig enttäuscht, weil wir doch extra in der Einladung um "Feuerwasser" gebettelt hatten.

So kam es, dass ich unsere Singles etwas barsch anschnauzte und ihnen zu wenig Aktivität unterstellte. Für die Art und weise und den bissigen Ton dabei, möchte ich mich entschuldigen. Ali und Ludwig hatten gar Rotbäckchenäpfel an alle verteilt - schön! Das zurückgehen war wieder recht unspektakulär, wobei ich beim Ratschen mitbekam, dass sich kürzlich wieder zwei Paare "gefunden" haben.

Natürlich freut uns dies, nur noch schöner wäre es, wenn diejehnigen uns diese Mitteilung persönlich gönnen würden Die Stimmung in der Wirtsstube war - wie meistens - wieder bombastisch, obwohl wir jetzt ohne Musik auskommen mussten. Wie dann der Bus mit den Frauen gekommen ist, verzogen wir uns auf die Schnelle, denn sie waren leider keine Singles.

Summa sumarum, eine tolle Herbstwanderung, die sicherlich bei einigen noch ein "Nachspiel " haben wird Landkreis angegeben und wieder viele Singles angelockt. Hans hatte gleich zu Beginn verkündet, dass er die Route etwas ändern musste, weil in einem Teil des Waldes zu viele umgestürzte Bäume liegen. Egal - alle waren auf die Tour gespannt und wurden nicht enttäuscht. Dass du uns aber treu bleibst!

Nach den Fischweihern ging es wieder bergauf Richtung Dommelstadl, aber jetzt etwas abenteuerlicher. Der Sturm hatte auch hier seine Spuren hinterlassen und aus den Bäumen, die nach Aussage von Hans über dem Weg liegen, wurden plötzlich viel mehr. Na ja, er war den Weg am Tag zuvor auch mit seiner Pauline abgegangen!!! Gerade noch zu Beginn des einsetzenden Regens erreichte die Truppe wieder den Ausgangspunkt, das Gasthaus, wo man uns schon zu Kaffee und Kuchen erwartete.

Dem lauten Geschnatter nach zu beurteilen, waren so ziemlich alle eingekehrt und wollten die netten Gespräche weiterführen. Diesen Rückblick hat Marieluise für uns verfasst. Ein gelungener Nachmittag dem Reschbach und Schwarzbach entlang. Herrliches Wanderwetter, 22 Singlemänner und 26 Singlefrauen in Wartestellung vor dem Finsterauer Freilichtmuseum — Singleherz was willst du mehr.

Ihren wunderbarer Pelz hatten sie leider jüngst der Wollproduktion überlassen müssen. Trotzdem möchte man sie am liebsten wie ein Kuscheltier schmusen. Hier wurde gebrotzeitet und Gaumenfreuden geteilt. Das neben den Wanderwegen in diesem Gebiet abgebrochene Bäume liegen ist ja keine Seltenheit aber einer lag direkt über den Weg zum Schwarzbach hin, so dass wir uns grade noch vorbeizwängen konnten.

Hat uns da vielleicht jemand einen Streich gespielt? Der Rückweg war anscheinend zu kurz, weil noch niemanden der Gesprächsstoff ausgegangen war. Ihnen hat die Umleitung der B12 leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nur, sie waren erfinderisch und haben auf die Schnelle eine eigene Runde entdeckt und diese abgelaufen, so dass sie jetzt überpünktlich am Ausgangspunkt waren.

Jetzt aber in die Autos und rauf ins Böhmerwaldcafe zum gemütlich, lustigen Ausklang der Bächerallay. Das Team hier war höchst bemüht, uns so schnell wie möglich zufriedenzustellen, dass ihnen auch mit Bravur gelungen ist.

Somit könnt ihr gespannt sein, was Marieluise und Rudi als nächstes Ziel aushecken und unseren Dank erneut auf sich richten. Christa und ich wissen um viele Singles in dieser Gegend - aber mit uns gehen - nein, dass kommt für sie nicht in Frage.

Ü Singles schnupperten im Landkreis Deggendorf. Nach dem Essen fuhren wir zum Parkplatz am Ruselabsatz. Dort starteten wir die Wanderung mit über 40 Singles. Mundwerbung könnte dies bringen! Dann zeigten uns Wolfgang und Claudia ihre heimatliche, ausgewählte Wanderstrecke mit viel Elan. Zufällig trafen wir dort einen ehemaligen Wanderfreund. Ob sich bei dieser Wanderung auch ein Pärchen gefunden hat, wissen wir leider noch nicht???

Nach der Einkehr wanderten wir zum Aussichtspunkt vom Breitenauer Riegel weiter und u m Ein herzliches Dankeschön an Wolfgang und Claudia für das ausarbeiten dieser schönen Tour. Wünsche allen Ü Singles noch eine schöne Sommerzeit mit vielen weiteren Sonnenstunden und freu mich auf die nächste Ü Tour. Wasserschlacht in guter Laune der Erlau entlang.

Trotz des vielen Regens gab es keine langen Gesichter. Schon kurz vor halb 11 Uhr ergoss sich ein heftiger Schauer über unseren "Einsatzort". Aber pünktlich zum Aufmarsch war der Spuk vorbei und wir zogen hoffnungsvoll quer durchs Sägewerk der Lieblmühle los.

Etwas peinlich war mir, dass ich die 15 Frauen und 13 Männer gleich durch einen sumpfigen Pfad jagen musste, wo uns von links und rechts das ebenfalls nasse, mannshohe Springkraut "streichelte". Gut, von jetzt an passten zwar die Wege besser aber der wieder aufkommende Regen weniger. Schade, weil so war das wildromantische Erlautal und im Besonderen die Pracht der Stinglmühle nicht wirklich zu erkennen.

Das gegenseitige Durchprobieren mit inbegriffen. Mit leichteren Schnürlregen gings weiter talwärts zu einem idyllischen Badeweiher.

Hier unten war der Regen vorbei und so gönnten wir uns einen Bewunderungsmoment und schon hatte Ali seine Badehose geschnürt und uns mit einem Kopfsprung und Rückensalto von seiner Fitness überzeugt.

Respekt Ali, Du bist halt noch ein harter Kerl! Ein Stück weiter stand schon die Entscheidung an, ob wir nur die 10 km nehmen oder weiterziehen sollen. Da der neuerliche Regen noch nicht da war, hatte nur Albert auf die kürzere Route tendiert und so waren wir den 13 km ausgeliefert. Bald hatten wir es alle bereut - und Albert lachte sich ins Fäustchen.

Gleich drauf gingen Fenster vom Besitzerhaus nebenan auf und wahrscheinlich auf unser tropfnasses "Gschau" hin, kam die Hausherrin mit einer Flasche Schnaps und gesellte sich zu uns bis die Flasche leer war, wie auch Wolfgangs "Eiersaft" und einige Witze durchlacht waren. Herrlich, so eine schöne Geste. Es half nichts, wir müssen weiter - trotz Regen satt. Aber ohne Murren und Mähen zogen wir dahin.

Dieser Tag zeigte, was gute Ausrüstung wert ist. Und zum "Zammrucka" hatte auch der Regentag sein positives Es galt zu schätzen, wie viele Büroklammern ein starker Magnet aufsammeln kann, den vorab alle testen durften.

Man höre und staune - Stück klammerten sich an ihn. Ein "neuer Christian" hatte mit seinen geschätzten den Haupttreffer. Wie viele Singles sich hier in der Mühle mit der zu uns passenden Silbe - Lieb - ein Date ausgemacht haben, entzieht sich wieder einmal meiner Kenntnis.

Haidenburg von Singles eingekreist. Bei den Wandergesprächen stellte Hans fest, dass manche keine weite Anreise scheuten. Sie kamen aus dem tiefen Bayerwald, genauso wie aus Straubing und gar Dingolfing.

Sehr erfreulich, wie wir finden. Wenn auch Hans viel Lob für die schöne Tour im Nachhinein einzustreichen bekam, für einen kurzen Regenschauer als Zugabe "obendrauf" konnte er ja nichts. Ein Bild für Götter könnte das Zammpferchen unter einem schützenden Dachvorsprung abgegeben haben, hätte sich nur ein Freiwilliger gefunden. Da wird sicher manch Eingepressten das Herz unvergessen höher geschlagen haben Nur die Heidelbeeren wurden zum Flopp, denn sie waren weg.

Sicherlich hatten einige "andere" in unserer Einladung geschnuppert und vor uns die Dinger eingesammelt. Bei der Rast an der Waldkapelle wurde das angedachte Gebirgs-Wanderwochenende, dass Wofgang zelebrierte, besprochen, wobei der Termin etlichen nicht gelegen kommt.

Bitte schaut noch gleich bei "Aktuelles" rein, damit wir mit dem Gebirgswochenende planen und organisieren können. Zurück im Biergarten wurde weiter geratscht und gelacht, als wäre an manchen Single ein Komiker verloren gegangen. Auch Witze machten die Runde. Jetzt zum tiefen Kern der Sache: Schade und schön zugleich Gut, dass sich anscheinend noch keine Frau an den Hans herangetraut hat - wer würde sonst die schönen Klosterwinkel- und Rottaltours anführen??? Hans, Wolfgang und Hans.

Juli versammelten sich 35 wanderfreudige Singles am Parkplatz "Garten der Sinne". Unsere Sabine hat eine landschaftlich sehr interessante Route für uns ausgewählt. Meine Begeisterung über ihre Streckenauswahl war riesig. Im Namen aller Beteiligten bedank ich mich sehr herzlich für ihr Engagement. Sie führte uns rund um ihre Heimat. Wir durften bei der Tour sowohl an der Ohe, als auch durch den Steinbruch, den romantischen Steinbruchsee, verborgenen Grillplatz und auch an verschiedenen Weihern vorbei wandern.

Ein Highlight der Wanderung war, dass sich zwei Singles ihre Liebe gestanden. Beide haben sich beim Singlewandern kennengelernt. Sie verabschiedeten sich, da sie zukünftig ihren Lebensweg gemeinsam gehen. Insgesamt bieten die Wanderungen eine gute Möglichkeit, um weitere Singles aus der näheren Umgebung kennen zu lernen. Am Gasthaus Seeufer hatten wir den entspannten Nachmittag ausklingen lassen. Was wünsch ich mir zukünftig? Juli plant Sabine eine Grillfeier und am August findet voraussichtlich die nächste Wandertour in der Nähe von Deggendorf statt.

Genauere Infos erfolgen rechtzeitig hier auf unserer Homepage. Wünsch allen eine schöne Sommerzeit. Der Geyersberg hat uns schön gefordert. Wenn sich auch kaum einer mehr als 3 Gläschen Most zum Frühschoppen beim Gais Sepp "erlaubt" hat - die Auswirkungen waren dennoch zu spüren und zu hören.

Mit 15 "gegen" 15 zogen wir wegen den städtischen Umleitungen des Freyunger Sonnytages etwas verspätet Richtung Ort los. Mit verschiedensten Mostkreationen und hausgemachten Brotzeiten sowie Kuchen, verwöhnten sie uns zu aller Zufriedenheit.

Was es in ihrem Haus an filigranen "Kleinzeug" und Eisenskulpturen zum Bestaunen gibt, ist für mich einem Museumserlebnis mindestens gleichwertig. Weiter gut beschattet zogen wir talwärts dahin. Unten angekommen war höchste Zeit für unseren Picknick, bei dem keine Wünsche offen blieben, weil einige unserer "Stammleute" austeilten, was sie in mühevoller Kleinarbeit daheim noch "zusammenzauberten".

Wolfgang hatte unterstützend für mich die Schätzung des Tages parat: Sage und schreibe, ca 80 l erforschten Spezialisten. Mit einem kleinen Abstecher zur Waldkapelle konnte ich nicht mehr Punkten. Wer hat sich gefunden? Wie auch immer - umsonst haben wir sicher nicht geschwitzt. Leider waren wir bei unserer Paarewanderung nur zu 6. Wir warteten den schlimmsten Guss ab und gingen dann mit Schirmen und Regenjacken weiter.

Als wir dann aus dem Wald herauskamen, schien auch wieder die Sonne und bis wir zum Gasthaus Strohmaier zurückkamen waren wir wieder trocken. Zum Schluss kehrten wir im Gasthaus ein und planten auch weitere Wanderungen. Es war aber trotzdem wieder schön. Vielleicht finden sich doch noch einige die mit uns wandern möchten. So viel Engagement von Christa und Sepp und so wenig Teilnahme.

Die Leute die sich bei uns beim Wandern kennengelernt haben, wandern doch gerne - oder? Wäre eine schöne Geste, wenn Ihr "Exsingles" Euch da ab- und zu einreihen würdet. Leute die sich bei uns im Wandern kennengelernt Walking in the rain Allerdings war der Regen nur ein feines Nieseln, gut auszuhalten und dem Haarwuchs bestimmt zuträglich.

Zum Mittagessen traf sich - wie immer - eine Schar von etwa 20 Hungrigen beim Kirchenwirt. Sie konnten gleich die gute österreichische Küche testen. Auf den Weg begaben sich dann 38 21 Männer, 17 Frauen sehr gut gelaunte Wanderer.

Richtung Unteresternberg bot sich uns, trotz etwas diesiger Sicht, der Blick über das Donautal nach Kellberg und Untergriesbach. Wahrscheinlich zu sehr in ein Gespräch mit einer Frau vertieft, kam er ins Rutschen und landete auf dem Hosenboden, wobei zwei Finger etwas in Mitleidenschaft gezogen wurden. Er meinte zwar, der Schnaps, den ich ihm zum Tragen gegeben hatte, hätte ihn in die Tiefe gezogen, aber ich kann nur sagen: Lieber Hans, nicht in die Luft oder nur auf die Frauen gucken, sondern auch auf den Weg.

Likörchen von mir, ging es am idyllischen Riedlbach entlang zurück nach Esternberg, wobei das "Geschnatter" von uns Wanderern beinahe das Rauschen des Bachs übertönte. Auch diesen hat Marieluise für uns erstellt.

Über 7 Brücken musst du gehn Nach einem leckeren Mittagessen, das bereits ca. Von nun an ging es bergauf und bergab bis zum idyllischen 7-Brückerlweg.

Als wir bei der "Wurzn" wieder an die Donau kamen, war auch schon das Flughafenrestaurant in Sicht, das Wanderer ansteuerten. Kaffeedurst und Brotzeithunger waren angesagt. Es gab viel Gelegenheit zum Ratschen und schon wurden die ersten "Dates" zum Tanzen ausgemacht.

Allen eine erholsame Zeit bis zum nächsten Mal! K aum am Parkplatz angekommen kam pünktlich zum Wanderstart ein ausgiebiger Regenschauer. Besonders freute mich, dass sich knapp 40 Singles trotz dem ungewissen Wetter beteiligten. Erfreulich war für mich auch, dass sich unser Singlewander-Guide Hans Krompass zu uns gesellte. Nachträglich wurde ihm zu seinem Geburtstag gratuliert und spontan ein Ständchen gesungen.

Auf der Ries oben angekommen, entschieden wir uns spontan nach Hals zur Ilztalschleife zu wandern. Auf dem Weg dorthin verlor eine der beiden Corinnas durch die anfängliche Nässe leider ihre Schuhsohlen. Hoffen wir, dass sie bei der nächsten Singlewanderung mit neuem Schuhwerk glänzt. Die zweite Corinna stärkte ein Drittel der Gruppe mit ihrem mitgebrachten Likör. Ein Stückweit gingen wir am Ufer der schwarzen Perle entlang.

Danach bewältigten wir mit Bravur den unendlichen Anstieg zurück zur Ries. Jetzt b eim Andorfer einzukehren und eine gemütliche Verschnaufpause zu machen, war der einhellige Tennor unserer Truppe und eine rege Unterhaltung war mit inbegriffen. Nach dem Einkehrschwung wanderten wir über Freudenhain und deren Stadtpark direkt zum Ausgangspunkt zurück. Kaum war die Wanderung offiziell beendet, da kam der nächste Regenschauer. Doch Glück mit den Wetter hatten wir dennoch. Die nächste offizielle Ü Wanderung findet am 9.

Juli ievoraussichtlich in Eging am See statt. Wünsch Euch eine schöne Sommerzeit und freu mich auf ein Wiedersehen bei der nächsten Tour. Ein Hoch auf die Gemütlichkeit. Bei den Wanderungen selbst gab es kaum Gejammer zwecks Überhitzung. Was bei uns Paaren der gigantische Ausblick bis ins noch schneebedeckte Gebirge war, war für unsere Singles die Erforschung des ehemaligen Bergdorfes Schwendreut. Obwohl sich auch Rudi mehr teilnehmende Singles gewünscht hätte, schwärmt er in den höchsten Tönen von der "gmiatlichen" Simmung des Wandertages und der freundlichen und leckeren Aufnahme im Gasthaus Breit.

Wie auch immer - obwohl der Vorschlag auf "den Tisch" kam, eine Wanderpause in den nächsten beiden Sommermonaten einzulegen - wir machen weiter, in der Hoffnung, dass die aktiven Wandersingles wie auch Paare sich wieder mehren. Es kann doch wohl nicht sein, dass kaum noch Singles, sowie Ehemalige wandern wollen. Die Juliausgabe der Powerwanderung entfällt aber sowieso, weil ja der Jahresausflug nach Wildschönau an diesem WoEnd abgeht und dann kaum noch von Kraft strotzende Singles in heimatlichen Gefilden zu finden sind.

Hoffentlich bleibt unsere Erfolgsbilanz im Hinblick auf glückliche Pärchen weiter stabil. Rudi, Hans und Christa mit Sepp Bald wäre es zum Verkehrskollaps - mit den Autos - gekommen. Trotzdem schön, dass unsere neue Rottalgruppe so gut angenommen wird. Maria wollten alle angehängt haben. Auf dem Rückweg am Klettersteig vorbei waren einige von dem Sport angetan und haben sich gleich zu einem "Probehängen" verabredet.

Auch die vielen Radler dem Inn entlang brachten einen Motivationsschub hervor. Sie war auch überwältigt, von den vielen sofortigen Anmeldungen. Wer auch von Euch auf bicycln Lust hat, kann sich gerne bei Gertraud unter anmelden. Das schmieden der Sommerpläne hat sich dann noch bis Sonnenuntergang hingezogen, so viele Ideen kamen da noch auf den Tisch. Nur das Freibier fehlte, da es "leider" keine Singles waren.

So ist Hans nochmal mit einem blauen Auge davongekommen. Und auf die "Erfolgsquote" des Tages müssen wir uns noch gedulden. Hans glaubt, es hat schon ein bisschen geblitzt - auch ohne Gewitter. Kameleshow als Höhepunkt bei power SiWa Hauzenberg. Sicherlich hat uns der miserable Wetterbericht einige Singlefrauen abgestohlen, nur, kein Tropfen weit und breit. Erst beim Apree SiWa lachten wir zum Regen raus.

So waren wir eine Besatzung mit 11 ausdauernden Frauen und 15 starken Männern. Nur Martin konnte dem Wolfi mit Natur pur paroli bieten. Er hatte sich bestückt mit Milchauszügen von Schafen, die uns anscheinend zu Turboleistungen verhalf. Gigantisch wie schnell wir uns auf Bauzing hochschraubten. Nur zu einem Mittagessen fehlte ausgerechnet heute die Köchin des Hauses. Egal, wir waren eh bestückt und schon neugierig auf die Kamele im "Viehcherhof" nebenan.

Antje Gmelin, die Tierliebhaberin, war so nett und hat zwei Trampeltiere aus dem Stall geholt und uns zur Schau gestellt. Schön waren sie nicht aber seltsam. Mutter und Tochter waren die beiden und selbstverständlich auch Singles. Wie die um uns Männer getanzt, gelacht und gesungen haben, werden wir Euch erst wieder in der Adventsrevue zeigen. Wahnsinn, was sie alles über Kamele zu informieren wusste. Leider hätte ihr Wissen unser Zeitfenster gesprengt. So zogen wir - wie immer - weiter.

Nochmal aufwärts zum Tiessenberg und bevor wir über die Waldhänge im Laub hinunter rutschten, machten wir unsere richtige Mittagspause neben einem stillgelegten Steinbruch samt Weiher. So schön kann teilen sein. Hier, wo die Heilquelle gegen Augenwehwehchen entspringt, fragte ich, ob die kürzere oder längere Route gewünscht wird. Mike meinte, wenn wir die kurze mit 14 km einschlagen, wäre er lieber im Bett geblieben.

Und keiner traute sich zu kneifen. Ja er hatte recht, denn diese Wege südlich um Hauzenberg und durch den Stadtpark herzuschenken wäre eine kleine Sünde gewesen und noch dazu bei diesem idealen Wanderwetter. Na ja aber so kamen satte 18 km und gefühlte Höhenmeter zusammen. Welch eine Wonne, wie wir uns in der schönen Wirtshütte niederlassen konnten.

Statt die von mir bestellten Torten einzuverleiben wurde nochmal richtig deftig gespeist. Unsere Schätzung stand noch an. Hm schwierig, stand auf den Stirnen zu lesen. Eine Minute und eine Sekunde das Resultat. Sepp brachte es mit 1. Der Gesamtsieger bekommt zur Adventsrevue einen Wunsch erfüllt, der mit Geld nicht zu bezahlen ist. Was das wohl sein wird??? Die nächste Powerwanderung ist erst am 9. Juli, weil der Juni wegen unserem Jahresausflug flach fällt. Auf ein baldiges Wiedersehen freut sich Euer.

Treffpunkt war um Insgesamt fanden 45 Singles den Weg zu uns. In Fahrgemeinschaften fuhren wir zum Ausgangspunkt, nämlich den Saldenburger Weiher. Von dort aus startete die zehn Kilometer langen Weiherbuchet-Runde. Unsere Sylvia zeigte uns mit viel Freude und Elan ihr heimisches Revier. Sie übernahm mit bravurös die Führung der Wanderung. Auf einer Waldlichtung nach dem riesigen Hirschgehege gönnten wir uns eine ausgiebige Pause. Einige Singles erklommen am Saldenburger Weiher das Holzschiff, um eventuell die Filmszenen von Titanic nachzuspielen.

Die Wanderung dauerte 2,5 h Stunden. Ein wenig müde und geschafft kehrten fast alle nach der Rundwanderung im Gasthaus Klessinger in Hundsruck im Biergarten ein. Danach erkundeten manche auf eigene Faust den "Schrazelgang".

Ob es während der Wanderung, im Biergarten oder bei der Besichtigung der unterirdischen Gänge gefunkt hat steht noch in den Sternen. Für die tolle Streckenauswahl und Durchführung der Wanderung bedanken wir uns bei unserer Sylvia sehr herzlich. Und das an Tagen im Jahr: Dann lassen Sie sich vom Urlaub im Reisemobil oder Caravan begeistern. So ist das Wäschetrocknen ein Kinderspiel. Rein in die Wanderschuhe und raus in die Natur, die Gasteiner Berge wollen von Ihnen erkundet werden.

Die Wetterdaten wurden soeben für Sie aktualisiert. Diese Info nicht mehr anzeigen. Es liegen neue Wetterdaten für Sie vor. Aktuelle Wettermeldung für Ingolstadt. Werte gemeldet um Uns liegen derzeit keine Warnungen vor. Aktuell kein Niederschlag in Sicht. Dein Wetter für Deine Region! Das Wetter für Morgen. Niederschläge der nächsten 2 Stunden. Vorhersage für Mittwoch Teilen Twittern Teilen Teilen Drucken.

Mann bleibt auf der Flucht in Algen stecken Di Mann springt auf Polizeiauto herum Mo

Sicherheit